Di, 14. August 2018

Betrunken, bewaffnet

22.03.2012 08:42

Liebeshungriger Justizbeamter löst Polizeieinsatz aus

Ein liebeshungriger Justizwachebeamter außer Dienst hat am Mittwochvormittag in Graz einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Er war mit umgeschnallter Pistole in einem Rotlicht-Etablissement in der Puchstraße aufgetaucht. Der vermeintliche Amokläufer wurde festgenommen.

Gegen 11 Uhr betrat der 35-jährige Beamte - in seiner Freizeit - das Etablissement, um eine bestimmte Dame zu besuchen. Da es dort Überwachungskameras gibt, sah der Hausmeister, dass der Mann bewaffnet war - er trug seine private Glock-Pistole am Gürtel.

"Gebäude umstellt und Cobra angefordert"
Der Zeuge dachte sofort an einen möglichen Amoklauf des Mannes und schlug Alarm - es kam zu einem Großeinsatz der Polizei: "Wir haben die Puchstraße gesperrt, das Gebäude umstellt und auch die Cobra angefordert", berichtete Chefinspektor Willibald Thaller von der Polizeiinspektion Liebenau. Doch wenig später ließ sich der Verdächtige widerstandlos festnehmen.

Weil der Justizwachebeamte 1,6 Promille hatte und mit dem Auto zum Laufhaus gefahren war, wurde ihm der Führerschein abgenommen. Den Waffenpass für seine Glock ist der Mann zudem auch noch los - er bekam ein vorläufiges Waffenverbot.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.