Mo, 15. Oktober 2018

"Einheit ist sicher"

06.03.2012 18:44

Syrien-Krieg erreicht UNO-Mission am Golan

Der Bürgerkrieg in Syrien spitzt sich mehr und mehr zu, nun sind Truppen von Diktator Bashar al-Assad auch in die Zone der UNO-Mission auf dem Golan eingedrungen. 380 österreichische Soldaten sind dort im Einsatz. Verteidigungsminister Norbert Darabos (Bildmitte) betont: "Die Einheit ist sicher."

Weil die Lage in Syrien immer mehr außer Kontrolle gerät, haben einige Länder bereits ihre Botschaften geschlossen. Beim EU-Gipfel in der vergangenen Woche plädierte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy dafür, alle diplomatischen Vertretungen in Syrien zu räumen.

Auch für die 380 österreichischen Soldaten, die als Teil der UNO-Mission auf dem Golan stationiert sind, steigt die Bedrohung. Immer wieder gibt es auch rund um die Mission Unruhen - vor einigen Tagen drangen Assad-Truppen nun in die Trennungszone, die von den Blauhelmen überwacht wird, ein, um Deserteure zu suchen. Einige Syrer wurden verletzt.

"Unsere Soldaten sind sicher"
"Die Situation ist jetzt sehr sensibel, aber unsere Soldaten sind sicher", so Verteidigungsminister Darabos, der regelmäßig Kontakt zum Kommandanten auf den Golanhöhen hält.

Ein Mandat, um in den Bürgerkrieg einzugreifen, hat die UNO-Mission nicht. Zu befürchten ist ein syrischer Flüchtlingsstrom zu den Soldaten. "Auch wenn es eigentlich nicht vorgesehen ist, werden im Härtefall Menschen aufgenommen", so Darabos zur "Krone".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.