27 Jahre nach Tat

Mord an Rapper Shakur: Verdächtiger sitzt in Haft

Adabei
30.09.2023 15:37

Rund 27 Jahre nach dem Mord an dem US-Rapper Tupac Shakur wurde doch noch ein Verdächtiger festgenommen. Ein 60-jähriger früherer Gang-Anführer sei am Freitagmorgen festgenommen und angeklagt worden, berichteten mehre Medien. Er sitze in Haft, eine vorübergehende Freilassung auf Kaution sei abgelehnt worden.

Der Mann hatte zuvor immer wieder öffentlich davon gesprochen, dass er in dem Auto gesessen habe, aus dem 1996 die Schüsse auf Shakur abgefeuert wurden. Er stand bereits seit Jahren unter Verdacht, mit dem Mord an dem damals 25-jährigen Tupac Shakur in Verbindung zu stehen beziehungsweise Drahtzieher der Tat gewesen zu sein. In Interviews hatte der 60-Jährige gesagt, sein Neffe habe die tödlichen Schüsse abgegeben und er selbst sei damals gemeinsam mit ihm im Auto gesessen. Der Neffe kam bereits 1998 bei einer Schießerei ums Leben.

Am Freitag wurde in den USA eine Pressekonferenz zum Mord von Rapper Tupac Shakur gegeben. (Bild: AP)
Am Freitag wurde in den USA eine Pressekonferenz zum Mord von Rapper Tupac Shakur gegeben.

Hausdurchsuchung im Sommer
Die Beweise reichten jedoch nicht aus. Im Sommer wurde in der Stadt Henderson im US-Bundesstaat Nevada eine Hausdurchsuchung in dem Fall durchgeführt. Dabei stellte die Polizei mehrere Beweismittel sicher (siehe Video oben). Laut der britischen Zeitung „The Sun“ soll es sich um ein Vibe-Magazin, in dem der Rapper abgebildet war, um Kugeln vom Kaliber 40, mehrere Computer, ein Mobiltelefon, eine Festplatte und Kartons mit Fotos handeln. Eine Nachrichtenagentur berichtete von Patronenhülsen und einem Exemplar der Memoiren des Verdächtigen.

Rapper Tupac Shakur (Bild: AP)
Rapper Tupac Shakur

Die US-Medienberichte bezogen sich bezüglich der Festnahme und Anklage auf die Staatsanwaltschaft in Las Vegas. Tupac Shakur zählte zu den erfolgreichsten Rap-Künstlern der 1990er-Jahre. Er war als Musiker, Schauspieler und Aktivist tätig, verkaufte weltweit mehr als 75 Millionen Tonträger. Im Juni erhielt er posthum einen Stern am „Walk of Fame“ in Hollywood. Sein Tod mit nur 25 Jahren galt bisher als ungeklärt.

Brutale Auseinandersetzung vor Tod
Am 7. September 1996 sah sich der Musiker mit mehreren Freundinnen und Freunden einen Boxkampf in Las Vegas an. Als sie den Ort verlassen wollten, kam es zu einer lautstarken Auseinandersetzung mit einem Gangmitglied. Shakur ging auf ihn los, Sicherheitskräfte beendeten die gewaltsame Auseinandersetzung. Kurz darauf fielen jedoch Schüsse auf das Auto, in dem sich der Rapper befand. Er erlitt einen Streifschuss am Kopf und erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Laut den Ermittlungen der Polizei hat sich der Verdächtige am Abend des Verbrechens eine Waffe besorgt und sie im Auto anderen Männern gegeben. Ein zuständiger Beamter geht von einem Racheakt nach einem Konflikt zweier Gruppen aus, wobei der Angeklagte zu einer und Shakur zu der anderen gehört habe. Familienangehörige des Rappers zeigten sich verhalten, ob der Mord nach 27 Jahren nun aufgeklärt werden kann. „Sein Leben und Tod sind wichtig und sollten nicht ungelöst (...) bleiben. Also ja, der heutige Tag ist ein Sieg, aber ich werde mir das Urteil vorbehalten, bis alle Fakten und Gerichtsverfahren abgeschlossen sind“, sagte Shakurs Schwester Sekyiwa Shakur.

Millionen Fans weltweit verehren den Rapper und seine Musik weiterhin. Erst im Juli war ein Ring, den Shakur selbst entworfen und bei seinem letzten öffentlichen Auftritt getragen hatte, in New York für rund eine Million Dollar (etwa 950.000 Euro) versteigert worden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele