Seit Mai!

Sudan: 1200 Kinder in Flüchtlingscamps gestorben

Ausland
19.09.2023 14:42

In dem vom Bürgerkrieg gebeutelten Sudan sind laut Informationen der UNO seit Mai um die 1200 Kinder in Flüchtlingslagern verstorben. Bis Jahresende könnte sich die Lage noch drastisch verschlechtern.

Die Kinder in neun Flüchtlingscamps in dem nordostafrikanischen Land seien Opfer von Mangelernährung und Masern-Infektionen geworden, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Dienstag in Genf mit.

Wegen der „unentwegten Angriffe“ auf Gesundheitseinrichtungen und der schlechten Ernährungslage im Sudan sei zu befürchten, „dass bis Jahresende mehrere tausend Neugeborene sterben“.

Kinder spielen auf dem Spielplatz einer Schule, die in eine Unterkunft für Vertriebene umgewandelt wurde. (Bild: APA/AFP/ASHRAF SHAZLY)
Kinder spielen auf dem Spielplatz einer Schule, die in eine Unterkunft für Vertriebene umgewandelt wurde.

Kinder unter fünf Jahre alt 
Die Kinder waren laut UNICEF und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter fünf Jahre alt. Die Todesfälle ereigneten sich in Lagern im Bundesstaat Weißer Nil, in denen Flüchtlinge aus angrenzenden Ländern Zuflucht gefunden haben.

Wie Ilham Nour, die WHO-Einsatzleiterin im Sudan, berichtete, sind insgesamt 3,4 Millionen Babys und Kleinkinder in dem nordostafrikanischen Land akut unterernährt. Laut UNICEF sind seit dem Ausbruch der Kämpfe vor fünf Monaten außerdem 435 Kinder im Zuge des Konflikts getötet worden.

Blutiger Machtkampf im Land 
Im Sudan liefern sich seit Mitte April die Truppen von Militärherrscher Abdel Fattah al-Burhan und die RSF-Miliz seines früheren Stellvertreters Mohamed Hamdan Daglo einen blutigen Machtkampf. Die Generäle hatten sich 2019 und 2021 gemeinsam an die Macht geputscht und später über die Machtteilung zerstritten. Keine der beiden Seiten hat bisher die Oberhand gewinnen können.

Vergebliche Bemühungen um Waffenruhe 
Fast 7500 Menschen wurden seitdem zurückhaltenden Schätzungen der Nichtregierungsorganisation Armed Conflicts Location and Event Data Project zufolge getötet. Mehr als fünf Millionen Menschen wurden nach Angaben der UNO vertrieben. 

Allein in Khartum sind 2,8 Millionen Menschen vor den anhaltenden Luftangriffen, Artilleriegefechten und Straßenkämpfen geflüchtet. Internationale Bemühungen um eine Waffenruhe blieben bisher ergebnislos. Vor allem in der Hauptstadt Khartum sowie der westsudanesischen Region Darfur kommt es immer wieder zu schwerer Gewalt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele