Fridays for Future

Zu Linzer Klimastreik kamen weniger Schüler

Oberösterreich
15.09.2023 18:00

Die Fridays for Future kehrten auch in Linz aus der Sommerpause zurück - allerdings laut der Polizei mit deutlich weniger Teilnehmern als erwartet. Dennoch protestierten Jung und Alt vor dem Linzer Landestheater und in der Innenstadt, unter anderem für ein Ende der Gasbohrungen in Molln. 

Laute Slogans, bunte Schilder und eine ebenso bunte Ansammlung von Menschen: Fridays for Future sind aus der Sommerpause zurück. Nicht nur in Linz, sondern in ganz Österreich und auch darüber hinaus sind Jung und Alt am Freitag für den Klimaschutz auf die Straße gegangen. „Es ist wichtig, sich für das Klima einzusetzen und Präsenz zu zeigen!“, ist Lucia Hirthenlehner (21) überzeugt. Julia Leitner (39) ist der selben Meinung: „Die Zukunft des Klimas ist uns wichtig, man kann nicht die Augen vor dem verschließen, was alles schief läuft!“

Schätzungen der Teilnehmerzahl weit auseinander
Dennoch kamen statt der angemeldeten 1000 bis 2000 Teilnehmer laut Schätzung der Polizei nur knapp 500 Demonstranten. Die Veranstalter schätzten 1500 bis 2000. Schüler waren auch mit dabei, wenn auch deutlich weniger als zuletzt. „Wir glauben trotzdem, dass wir etwas bewirken können, vor allem als größere Gruppe!“, ist Niklas Westermayer (16) optimistisch. Denn: Nicht alle Schüler gehen mit, um zu schwänzen, viele waren mit Lehrkräften dabei.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele