Flucht in London

Debatte über miserable Haftbedingungen

Ausland
12.09.2023 09:58

Vergangene Woche schlich sich ein 21-jähriger Häftling aus der Küche, band sich mit Streifen aus seiner Bettwäsche unter einem Lieferwagen fest und entkam so aus einem der bekanntesten Gefängnisse Großbritanniens (siehe Video oben). Inzwischen ist er zwar bereits wieder hinter Gittern, aber die Debatte über die Haftbedingungen hält an.

Überfüllung, Rattenplagen, Bandengewalt, Personalmangel - Die Gefängnisse Großbritanniens gelten als völlig marode. Ein Teil der Gebäude stammt noch aus dem 19. Jahrhundert und wurde nie recht modernisiert. So beschrieb beispielsweise der deutsche Ex-Tennisstar Boris Becker (55) schwierige hygienische Bedingungen und Konflikte unter den Gefangenen. „Es war sehr brutal, eine sehr, sehr andere Erfahrung als das, was man im Fernsehen sieht und in Geschichten hört“, sagte er im April der BBC.

Er habe sehr schnell gelernt, dass er Schutz brauche, und sich mit „harten Jungs“ umgeben müsse. Man kämpfe jeden Tag ums Überleben. In Wandsworth habe ihn ein Häftling erpressen wollen, Mitgefangene hätten ihn beschützt. Erst am Sonntag wurde ein Häftling von einem anderen niedergestochen und schwer verletzt.

Das Wandsworth-Gefängnis in Großbritannien steht nach einem Ausbruch eines Häftlings erneut in der Kritik. (Bild: APA/AFP/Niklas HALLE'N)
Das Wandsworth-Gefängnis in Großbritannien steht nach einem Ausbruch eines Häftlings erneut in der Kritik.

Häftlinge verlegt
Genau aus diesem Gefängnis in Wandsworth entkam vergangene Woche auch ein 21-Jähriger. Seine filmreife Flucht schickte Schockwellen durch das Land. Tagelang suchten Beamtinnen und Beamte nach dem Ex-Soldaten, der unter anderem Bombenattrappen auf einer Militärbasis platziert haben soll. Schließlich nahm ihn ein Zivilpolizist fest. Nun droht ihm ein Prozess wegen Ausbruchs - ein Straftatbestand, den es in einigen anderen Ländern gar nicht gibt. Nach der Flucht wurden vorsichtshalber 40 Häftlinge in andere Gefängnisse verlegt.

Doch Fragen bleiben. Der Terrorverdächtige war nicht in einem Hochsicherheitsgefängnis untergebracht worden, sondern in einem, das als Durchgangsstation gilt. Erst Ende Juli hatte Wandsworth die niedrigste mögliche Bewertung von Behörden erhalten. Bei Inspektionen wurde wiederholt festgestellt, dass bis zu 80 Prozent mehr Häftlinge untergebracht waren als vorgesehen. Die meisten Gefangenen teilen sich eine Einzelzelle, die zuständige Aufsicht fehlt. Die lokale Parlamentsabgeordnete Rosena Allin-Khan kritisierte, in einer Nacht seien lediglich sieben Justizbeamte für 1500 Gefangene zuständig gewesen. Ein anderes Mal habe es sechs Tage lang kein fließendes Wasser gegeben.

Menschenrechtsorganisationen und staatliche Aufsichtsbehörden prangern die Zustände schon seit langem an.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele