Ukrainerin in Salzburg

„Wenn ich mehr arbeite, bleibt mir weniger“

Salzburg
12.09.2023 06:00

Weil Salzburg bei der Zuverdienstgrenze für Flüchtlinge aus der Ukraine hart bleibt, nimmt Tetiana (35) Abstand vom Teilzeitjob. Die Ukrainerin im Gespräch mit der „Krone“.

Nach langer Zeit verbrachte Tetiana Tabunshchykova im August wieder Tage in ihrer Heimat Ukraine. Da ist der 35-jährigen, zweifachen Mutter sofort klar geworden: „Ich will in Österreich, in Salzburg bleiben. Im Süden der Ukraine, in Mykolajiw, wo ich herkomme, hat man den Krieg ständig im Ohr und im Hinterkopf!“

Tetiana, in der Ukraine ausgebildete Krankenschwester, und Sohn Mykyta sind 2022 nach Salzburg geflüchtet. Die 35-Jährige kann hier nur 270 Euro dazuverdienen, ohne Einschnitte bei der Grundversorgung fürchten zu müssen. „So macht Arbeit wenig Sinn.“ (Bild: Tschepp Markus)
Tetiana, in der Ukraine ausgebildete Krankenschwester, und Sohn Mykyta sind 2022 nach Salzburg geflüchtet. Die 35-Jährige kann hier nur 270 Euro dazuverdienen, ohne Einschnitte bei der Grundversorgung fürchten zu müssen. „So macht Arbeit wenig Sinn.“

„Ich brauche einen weiteren Deutschkurs“
In Salzburg hat die lebensfrohe Dame den ersten Deutschkurs abgeschlossen. Bis sie hier ihrem erlernten Beruf Krankenschwester nachgehen kann, wird es aber noch dauern. „Ich brauche einen weiteren Deutschkurs, dann die Nostrifizierung“, sagt Tetiana. Bis dahin würde sie gerne Teilzeit arbeiten. Mykyta (11), ihr jüngster Sohn, besucht die Schule, der ältere, Vladyslav (14), lebt noch beim Papa in der Ukraine.

Gerade im Krankenhaus, in der Pflege kann Salzburg jede helfende Hand gebrauchen (Bild: HANS KLAUS TECHT)
Gerade im Krankenhaus, in der Pflege kann Salzburg jede helfende Hand gebrauchen

Doch Tetiana zögert beim Thema Job: „Mehr zu arbeiten wäre ja gefährlich.“ Soll heißen: 110 Euro als Sockelbetrag und 80 Euro je weiterer Person im Haushalt dürfen Asylberechtigte dazuverdienen, ohne Sorge vor Einschnitten beim Grundversorgungsgeld haben zu müssen. „Wenn ich irgendwo 600 Euro verdiene, könnte ich am Ende sogar weniger Geld haben. Das ist so keine Option.“

Landesregierung plant nicht am Modell zu rütteln
Tetiana, die in der Ukraine zudem als Kosmetikerin arbeitete, will aber etwas tun. „Um meinen Kindern ein noch besseres Leben zu ermöglichen.“ Ab November brauche sie zudem eine Zweizimmerwohnung für rund 800 Euro. Möglich ist das wohl fast nur per Zuverdienst – ohne Abzüge.

Zitat Icon

Ich will meinen Kindern und mir ein besseres Leben ermöglichen. Dafür würde gerne sofort mehr arbeiten. Aber aktuell habe ich in Salzburg Angst, den Anspruch auf die Grundversorgung zu verlieren.

Tetiana Tabunshchykova, Ukrainerin in Salzburg

In Salzburg wird sich am Arbeitsmarktzugang für Ukrainer vorläufig nichts ändern, heißt es aus dem Büro von Landesrat Christian Pewny (FPÖ). Anders als etwa in Wien und der Steiermark wolle man den rund 1500 arbeitsfähigen Ukrainern im Bundesland keine Sonderrechte einräumen, Stichwort Ungleichbehandlung. „Asylberechtigte anderer Nationen könnten dagegen klagen“, heißt es. 3100 Menschen sind gesamt in Salzburg asylberechtigt, in der Grundversorgung und haben prinzipiell Zugang zum Arbeitsmarkt.

Kolumne: Zugang zu Arbeit erleichtern
Aus Sicht von Vater Staat ist klar: Je mehr Menschen einer Tätigkeit nachgehen und Geld verdienen, desto günstiger. Beschäftigung wirkt zudem bekanntlich erfüllend, Flüchtlinge etwa können sich besser integrieren, willkommener fühlen. Salzburg ist aber eines von drei Bundesländern, das Ukrainern den Zugang zum Arbeitsmarkt nicht erleichtert. Man sorge sich um Klagen Asylberechtigter anderer Nationen. Dabei lautet die entscheidende Frage nicht, ob man Ukrainer bevorzugt behandeln soll, sondern wie man möglichst viele Menschen zum Arbeiten motivieren kann.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele