Unternehmer stinksauer

Verwirrende Schilder: Ärger um Stadt-Baustelle

Salzburg
16.05.2024 11:30

Zwar erholt sich in der Maxglaner Hauptstraße das Geschäftsaufkommen langsam, unzählige Unternehmer sind wegen der abschreckenden Beschilderung aber stinksauer. „Die Schilder verscheuchen die Kunden.“

Noch bis Ende November stehen in zwei Abschnitten Arbeiten in der Maxglaner Hauptstraße an. Aktuell ist ein Fahrstreifen für rund 500 Meter völlig unbefahrbar, für den zweiten wurde eine Zwei-Mann-Ampelregelung eingeführt. Nur ab und an fährt da ein Obus durch. Zur Aufrechterhaltung der Salzburg-AG-Netzinfrastruktur (Strom, Gas und Co.) sind diese Tätigkeiten unerlässlich. Daran gibt es keine Zweifel. Für das hippe Restaurant Fit Smartfood (vormals Café Engeljähringer) hat die Baustelle sogar Vorteile. „Man hört kaum ein Auto, es ist extrem leise und für unseren Gastgarten somit super“, sagt Inhaber Christopher Conradi (39).

Die Straßenschilder rund um die Maxglaner Hauptstraße sorgen für Verwirrung und verscheuchen Kunden (Bild: Schiel Andreas)
Die Straßenschilder rund um die Maxglaner Hauptstraße sorgen für Verwirrung und verscheuchen Kunden

„Kunden machen weiten Bogen um uns herum“
Aber nicht nur der Gastronom sondern auch viele der ansässigen Unternehmer wundern sich etwa darüber, warum es seit April die Sperre in der belebten Einkaufsstraße gibt. Bauarbeiten seien aber kaum wahrnehmbar. So auch beim Lokalaugenschein am Mittwochnachmittag. Dazu kommt: „Erst eine Woche vor Baustart wurden wir erst über das Vorhaben informiert“, erklärt Conradi.

Zumindest ist es im Gastgarten von Christopher Conradi im Fit Smartfood ist es nun ruhiger (Bild: Valentin Snobe)
Zumindest ist es im Gastgarten von Christopher Conradi im Fit Smartfood ist es nun ruhiger

Weit schärfere Töne schlägt Gerhard Thurner vom gleichnamigen Spielzeugwaren-Geschäft an. „Die Kommunikation der Stadt im Vorfeld war miserabel. Das weit Schlimmere ist, dass mit der Beschilderung an vielen Punkten im Bezirk der Eindruck entsteht, die Maxglaner Hauptstraße wäre komplett gesperrt. Autofahrer machen – unnötigerweise – einen weiten Bogen um uns herum. Die Umsatzeinbußen liegen bei mir bei mindestens 20 Prozent“, ärgert sich der 59-jährige Salzburger.

Willi Wulz, Betreiber der Rupertus Apotheke nebenan, traf die Baustelle anfangs auch hart: „Es waren ein Drittel weniger Kunden da. Das erholt sich zwar langsam. Aber es wird die Baustelle demnächst verlagert. Die Verunsicherung wird dann wieder groß sein.“

Thurner, der Bäcker, der Optiker und Kollegen hegen für die verbleibenden Baustellen-Monate nur noch einen Wunsch: „Man möge große Schilder aufstellen, die zeigen, dass man bei uns einkaufen kann. Es geht um unsere Existenz.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele