Firmen unter Druck

Reizthema Energiekosten: Das Rumoren wird lauter

Oberösterreich
06.09.2023 11:20

Worauf wartet die Politik? Diese Frage stellen sich immer mehr Unternehmen und Manager in Oberösterreich. Besonders energieintensive Betriebe geraten in internationalen Vergleichen immer mehr unter Druck. Doch ein wirkliches Gegensteuern ist nicht zu bemerken. Wo der Schuh besonders drückt, lesen Sie hier.

Von einer „rauen See in Europa“ sprach Stefan Pierer zuletzt, um zu zeigen, wie sehr die Wirtschaft unter Druck geraten ist. Der Präsident der Industriellenvereinigung OÖ verweist auf die enorm gestiegenen Lohn-Stück-Kosten, die für Österreich Nachteile im internationalen Wettbewerb bedeuten. Das Rumoren bei den Unternehmen wird lauter, der Schuh drückt an unterschiedlichen Stellen.

Zu teurer Strom, kein Anspruch auf Kurzarbeit, kein Gesetzesbeschluss: Die Nerven von Herbert Eibensteiner (l.), Georg Emprechtinger und Stefan Gubi (r.) werden auf die Folter gespannt. (Bild: Sepp Pail, Daniel Scharinger, Markus Wenzel)
Zu teurer Strom, kein Anspruch auf Kurzarbeit, kein Gesetzesbeschluss: Die Nerven von Herbert Eibensteiner (l.), Georg Emprechtinger und Stefan Gubi (r.) werden auf die Folter gespannt.

„Die Energiekosten in Europa und Österreich sind besorgniserregend“, sagt etwa Lenzing-Chef Stephan Sielaff, der mit Blick auf die günstigere USA von einer „toxischen Mischung für die Industrie“ spricht. Voest-Vorstandschef Herbert Eibensteiner macht hier auch in Richtung EU Druck: „Die Energiekosten sind im Vergleich zu den Spitzenzeiten gesunken, aber noch immer sehr hoch.“

„Der teure Strom ist ein Wettbewerbsnachteil“, so AMAG-Chef Gerald Mayer. Forderung: Der Stromkosten-Ausgleich sollte wie in anderen Ländern länger gelten. (Bild: AMAG, Krone KREAITV)
„Der teure Strom ist ein Wettbewerbsnachteil“, so AMAG-Chef Gerald Mayer. Forderung: Der Stromkosten-Ausgleich sollte wie in anderen Ländern länger gelten.

Auf die Umsetzung des Stromkosten-Ausgleichsgesetzes wartet AMAG-Boss Gerald Mayer: „Es geht hier um einen Zuschuss für indirekte CO2-Kosten für 2022.“ Für den Aluminiumerzeuger steht ein mittlerer einstelliger Millionen-Betrag auf dem Spiel.

Der nach wie vor fehlende Beschluss des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes, das den Ausstieg aus Öl- und Gasheizungen regeln soll, macht Pelletsheizungshersteller Windhager unrund. „Wir brauchen stabile Rahmenbedingungen“, sagt Geschäftsführer Stefan Gubi.

Kurzarbeit: In Deutschland gehen die Uhren anders
Auch Georg Emprechtinger ist verstimmt: In Deutschland wird Möbelherstellern wegen der Absatzkrise die Kurzarbeit gewährt, in Österreich schauen die Produzenten durch die Finger. „Für mich ist die Haltung in Österreich im Moment eine Katastrophe“, so der team7-Eigentümer.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele