AK: „Brauchen Bremse“

Nächste Erhöhung: Mieten steigen schon wieder!

Politik
01.08.2023 09:26

Die Inflation sinkt zwar langsam, doch im Mietbereich kommt schon der nächste Hammer. Zum vierten Mal in 15 Monaten werden die Kategoriemieten angehoben. Und auch wer von Privatpersonen mietet, muss wieder einmal tiefer in die Tasche greifen.

Erst im Juli hatte es die letzte Erhöhung der Kategoriemieten, also die Mieten bei Wohnungen aus Altbaubestand, gegeben. Für die Festlegung der Mieten werden Wohnungen in vier Kategorien (A, B, C und D) eingeteilt, je nach Ausstattung. Demnach wird dann der Mietzins festgelegt. 

135.000 Haushalte betroffen
Zu einer Anpassung der Kategoriemieten kommt es, wenn die Inflation um mehr als fünf Prozent über der aktuellen Miete liegt. Die Kategoriemieten seien in den vergangenen 15 Monaten um rund ein Viertel gestiegen, so die Arbeiterkammer in einer Aussendung. Die AK wiederholte daher einmal mehr ihre Forderung nach einer Mietpreisbremse und einer Reform des Mietrechts. 

Mieter von Altbauwohnungen sind von der Erhöhung der Kategoriemieten betroffen. (Bild: Zwefo)
Mieter von Altbauwohnungen sind von der Erhöhung der Kategoriemieten betroffen.

Betroffen sind von der Erhöhung insgesamt rund 135.000 Haushalte in Österreich - und zwar alle in Gebäuden, auf die das Mietrechtsgesetz anwendbar ist (zum Beispiel privater Altbau vor 1945 errichtet) und deren Mietvertrag vor dem 1. März 1994 abgeschlossen wurde. Sie haben oft entsprechende Anpassungsklauseln im Mietvertrag, auch für Neuverträge (etwa bei Substandardwohnungen oder wenn die Kinder in den Mietvertrag ihrer verstorbenen Eltern eintreten) wird es kostspieliger.

Auch bei Privatmieten wird es teurer
Aber auch bei privaten Mietwohnungen mit freier Zinsvereinbarung kommt es infolge der Inflation - je nach Vertrag - zur vierten bis sechsten Erhöhung in den vergangenen zwei Jahren. Hier richtet sich die Preisanpassung ebenfalls nach dem Verbraucherpreisindex. Im Schnitt würden Mieter hier etwa 1400 Euro im Jahr mehr bezahlen, so die AK.

Bereits im Mai wurden daher erneut Forderungen nach einer Mietpreisbremse für alle indexgebundenen Mieten laut: „Die Mieten sollen nicht öfter als einmal im Jahr erhöht werden, und die Erhöhung soll auf zwei Prozent begrenzt werden. Das soll so lange sein, bis es zu einer großen Mietrechtsreform kommt, die längst überfällig ist“, erklärte die Arbeiterkammer.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele