So, 19. August 2018

Für Bewohner

27.12.2011 10:57

Kolumbien: Mega-Rolltreppe führt in Armenviertel

Das Armenviertel der kolumbianischen Stadt Medellin war viele Jahrhunderte nur über eine steile Treppe mit Hunderten Stufen zu erreichen. Jetzt hat die Stadt eine riesige Rolltreppe in die "Comuna 13" gebaut, um ihren ärmsten Bewohnern den Weg in ihr an einem steilen Hang gelegenes Viertel zu erleichtern. Die Benutzung der Mega-Rolltreppe ist gratis.

Am Montag wurde die moderne Aufstiegshilfe vom Bürgermeister der Stadt feierlich eröffnet, wie internationale Medien berichten. Der 35-minütige Weg über die steilen Treppen, der besonders für die älteren Bewohner der "Comuna 13" ein Problem darstellte, wurde damit auf sechs Minuten verkürzt, heißt es in der "Washington Post".

Bürgermeister Alsonso Salazar erklärte, dies sei "die erste Freiluft-Rolltreppe in dieser Größenordnung weltweit". "Zumindest ist mir kein derartiges Projekt bekannt", wird der Stadtchef zitiert. Insgesamt 384 Meter misst die in sechs Abschnitte unterteilte Aufstiegshilfe. "Es hat sich wirklich als sehr gut erwiesen", so Salazar.

Mega-Bauwerk kostete 6,7 Millionen Dollar
Zur Eröffnung kamen auch einige Beamte der Stadtverwaltung von Brasiliens Metropole Rio de Janeiro. Laut Bürgermeister Salazar überlegen sie, für die Armenviertel der Stadt, die Favelas, ein ähnliches Projekt zu starten. Gekostet hat das Mega-Bauwerk ganze 6,7 Millionen Dollar und wurde im Rahmen eines Programmes zu Stadtsanierung errichtet, wie "BBC News" berichtet.

Die Bewohner der "Comuna 13" zeigten sich begeistert. "Ein Traum ist wahr geworden", sagte die Hausfrau Olga Holguin gegenüber dem TV-Sender RCN. Bürgermeister Salazar sagte, die "Comuna 13" sei jener Stadtteil, der "besonders mit der Gewalt- und Drogenproblematik zu kämpfen" gehabt habe. Allerdings habe man dies nun mithilfe von Sozialprojekten etwas eindämmen können.

Galt als gefährlichste Stadt der Welt
Medellin ist die zweitgrößte Stadt Kolumbiens. Die in 249 Stadtteile, sogenannte "Barrios", unterteilte Metropole hatte in den 1980er-Jahren stark unter dem Medellin-Kartell gelitten, das eine führende Rolle im weltweiten Kokainhandel gespielt hatte. Damals galt Medellin als gefährlichste Stadt der Welt mit der höchsten Mord- und Verbrechensrate.

Ab 1991 startete die Stadtregierung eine Initiative zur Entwaffnung und Vertreibung paramilitärischer Organisationen, woraufhin die Anzahl der Morde drastisch sank. In den letzten drei Jahren wurde allerdings wieder ein zunehmender Anstieg der Gewalt registriert. Die Stadt versucht dem mit verstärkter Polizeipräsenz und Sozialplänen entgegenzuwirken, da der Tourismus in der Stadt mittlerweile eine wichtige Einnahmequelle darstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.