So, 22. Juli 2018

Gen-Analyse zeigt:

27.12.2011 10:21

Malaria kam durch Sklavenhandel nach Südamerika

Der gefährlichste Malaria-Erreger Plasmodium falciparum (Bild) gelangte mit dem Sklavenhandel von Afrika nach Südamerika. Das hat jetzt eine vergleichende genetische Analyse der Parasiten, die ein Team um Erhan Yalcindag von der Universität Montpellier durchgeführt hat, ergeben.

Die Studie könnte Klarheit in die Debatte über die Herkunft des Malaria-Erregers in Südamerika bringen. Bisher waren sich Forscher uneinig, ob der Erreger erst mit der europäischen Auswanderung und dem afrikanischen Sklavenhandel nach Südamerika kam oder auf sehr viel ältere Ursprünge zurückgeht, wie ältere Beweismaterialien nahelegen.

Genetische Verwandtschaft analysiert
Für ihre Studie analysierten die Autoren Malaria-Erreger in infizierten menschlichen Blutproben. Diese stammten unter anderem aus dem Afrika südlich der Sahara, dem Mittleren Osten, Südostasien und Südamerika. Die Forscher bestimmten die genetische Verwandtschaft der Erreger und fanden Belege für einen afrikanischen Ursprung des Einzellers Plasmodium falciparum in der Neuen Welt.

Außerdem entdeckten die Wissenschaftler zwei genetische Hauptstränge des Parasiten in Südamerika: einen nördlichen und einen südlichen. Die Autoren, deren Untersuchung in den Proceedings der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS") präsentiert wurden, vermuten, dass die beiden Stränge unabhängig voneinander während des Sklavenhandels eingeschleppt wurden.

Anopheles-Mücke als Überträger
Übertragen wird der Malaria-Erreger von den Weibchen der Anopheles-Mücke (Bild 2). Die bohren ihren feinen Stechrüssel tief in die Haut ihres menschlichen Opfers und saugen sich mit Blut bis zum Vierfachen des eigenen Gewichts voll. Dabei spritzen infizierte Mücken mit ihrem Speichel den Erreger in die Blutgefäße der Menschen - für etwa eine Million von ihnen ist so das feine Sirren des Insekts jedes Jahr der Klang des Todes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.