Di, 21. August 2018

Historischer Moment

22.12.2011 18:25

Lesben-Kuss beim US-Militär schreibt Geschichte

Mit dem gleichgeschlechtlichen "First Kiss" sind die US-Streitkräfte am Mittwoch symbolisch in der Gegenwart angekommen. Bis vor Kurzem war es homosexuellen Angehörigen der Armee unter der sogenannten "Don't Ask Don't Tell"-Regelung (DADT) verboten, öffentlich zu ihrer Sexualität zu stehen. Das Bild der Navy-Unteroffizierin Marissa Gaeta, die jetzt bei ihrer Ankunft im Hafen ihre Freundin küsste, wird in die Geschichte eingehen.

Es ist eine besondere Ehre für Navy-Angehörige, bei der Heimkehr in den Hafen als Erster von Bord gehen zu dürfen. Auch die Verlosung des "First Kiss" in einer Tombola hat lange Tradition bei der US-Marine. Doch auch wenn die Szene küssender Heimkehrer aus zahlreichen Hollywood-Filmen bekannt ist - solche Bilder, wie sie unter anderem auf CNN oder der Regionalzeitung "The Virginian Pilot" zu sehen sind, wären bis vor Kurzem undenkbar gewesen.

Kuss vor zahlreichen Schaulustigen
Die 23-jährige Unteroffizierin Marissa Gaeta kehrte am Mittwoch nach rund drei Monaten mit der "USS Oak Hill" aus Mittelamerika zurück und zog bei der Tombola das große Los. Im Hafen in Virginia Beach wartete aber nicht etwa Gaetas Ehemann oder Verlobter, sondern ihre 22-jährige Lebensgefährtin, Citlalic Snell, ebenfalls Unteroffizierin bei der Navy. Zahlreiche Schaulustige und ein kleines Kontingent von lokalen Fernsehteams und Fotografen wurden dann Zeugen des Kusses. Zufällig, wie sich herausstellen sollte, denn weder das Paar noch die Navy hatten den historischen Moment angekündigt.

Gaeta und Snell hatten sich als Mitbewohner während ihrer Ausbildung kennengelernt und waren seit zwei Jahren "unter schwierigen Bedingungen" zusammen, als noch die DADT-Regelung in Kraft war, sagte Gaeta gegenüber US-Medien. Der Bedeutung ihres Kusses sind sich die beiden Frauen bewusst: "Das wird uns viele Türen öffnen, nicht nur für unsere Beziehung, sondern auch für die anderen schwulen und lesbischen Beziehungen in der Armee", so Gaeta.

Navy: "Ganz normale Heimkehr"
Die Navy hingegen kann den Rummel um den Kuss nicht ganz verstehen: "Für uns ist es eine ganz normale Heimkehr", sagte eine Sprecherin gegenüber US-Medien. Auch David Bauer, der kommandierende Offizier der "USS Oak Hill", betonte, dass es sich bei dem "First Kiss" um ein "Nicht-Event" gehandelt habe. Er betonte aber zugleich, dass die Reaktionen der Mannschaft durchwegs positiv ausgefallen seien, als man erfahren habe, wer das Los für den traditionsreichen Kuss gezogen habe.

Die "Don't Ask Don't Tell"-Regelung war erst im September ausgelaufen. Seit 1993 hatte sie der Army verboten, nach der sexuellen Orientierung ihrer Mitglieder zu fragen. Umgekehrt durften Soldaten und Offiziere aber auch nicht sagen, dass sie Schwule, Lesben, Bisexuelle oder Transgender-Personen sind. Rund 14.000 waren aus den Streitkräften geflogen, weil sie sich deklariert hatten. Viele mussten lügen, um ihrem Traumjob nachzugehen. Jetzt dürfen betroffene Armeeangehörige sagen und auch zeigen, dass sie schwul sind, ohne Angst um ihren Job haben zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.