Fahrplan steht

4-Prozent-Hürde: Willi zuerst dafür, jetzt dagegen

Tirol
30.06.2023 14:00

Der Fahrplan für die 4-Prozent-Hürde in Innsbruck steht, der Vorschlag soll bereits im Oktober in den Landtag und tritt, sollte der Verfassungsdienst keine Einwände haben, noch vor der Wahl 2024 in Kraft. Kurios: 2018 war Bürgermeister Georg Willi (Grüne) dafür, jetzt ist er dagegen. Die FPÖ spricht sich indes für einen Sondergemeinderat zum Thema Strompreis-Explosion aus. 

Bürgermeister Georg Willi war es, der kurz nach den Wahlen 2018 die Idee der Einführung einer 4-Prozent-Hürde in Innsbruck aufgeworfen hatte. Das Ziel war damals dasselbe wie heute: Eine Zersplitterung des Gemeinderats zu verhindern.

25 von 40 Gemeinderäten für die Hürde
Tatsächlich wurde das Thema in das erste Paket zur Stadtrechtsreform eingearbeitet, eine Beschlussfassung scheiterte damals aber an der Stadt-FPÖ. Die Vorzeichen haben sich nun aber geändert: Die Blauen sind diesmal mit an Bord und sorgten für ein sattes Votum im Innsbrucker Gemeinderat: Nur zwei Stimmen fehlten zur Zwei-Drittel-Mehrheit.

Zitat Icon

Es folgten mehrere Diskussionen und Gespräche mit Experten der Universität. Durchgängige Meinung: Rechtlich denkbar, demokratiepolitisch zu hinterfragen.

(Bild: C. Forcher)

FI-Klubobmann Lucas Krackl

Expertenmeinungen eingeholt
2021 stellte Für Innsbruck-Klubobmann Lucas Krackl den Antrag, das Thema wieder aufzunehmen. „Es folgten mehrere Diskussionen und Gespräche mit Experten der Universität. Durchgängige Meinung: Rechtlich denkbar, demokratiepolitisch zu hinterfragen.“

Der Gemeinderat verständigte sich auf eine Punktation, die nun als Vorschlag ans Land weitergereicht wurde. Diese beinhaltet drei Punkte:

  1. Jede Liste, die antritt, muss mindestens 4 Prozent Anteil an Stimmen bei der Wahl erhalten, um am Mandatszuteilungsverfahren teilnehmen zu können. Dies entspricht in etwa 2100 Stimmen statt wie bisher 1200, die Wahlbeteiligung von 2018 vorausgesetzt.
  2. Ersatzmitglieder der Ausschüsse müssen Gemeinderäte und -innen sein.
  3. Sollte der Landesgesetzgeber die 4-Prozent-Hürde in die Innsbrucker Wahlordnung aufnehmen, so regt der Gemeinderat an, die Möglichkeit des Koppelns ersatzlos zu streichen. Denn so könnte die Hürde mühelos umgangen werden. In Innsbruck wird damit gerechnet, dass die Sache bereits im Oktober-Landtag behandelt wird.

Sondergemeinderat Strompreishammer
Kommt ein Sondergemeinderat zum Thema Strompreishammer in Innsbruck? Möglich scheint es, nachdem dazu „nur“ 14 Stimmen notwendig sind und die FPÖ bereits Unterstützung für den Antrag des Team Gerecht signalisiert hat. „Die Stadt darf Innsbrucker mit Strompreisen nicht allein lassen“, sagen FP-Vize-BM Markus Lassenberger und Klubchefin Andrea Dengg.

FP-Vize-BM Lassenberger gegen Strom-Preishammer. (Bild: Birbaumer Christof)
FP-Vize-BM Lassenberger gegen Strom-Preishammer.

Woher kommt der Bonus?
Am Freitag, 30. Juni, endet bekanntlich die Frist für den Bonus, den jene Kunden bekommen, die sich für einen Neuvertrag entscheiden. „Da darf man sich fragen, woher das Geld für diese Reduktion stammt. Ist das für die IKB ein Minusgeschäft oder ist das bereits durch die Strompreiserhöhung gedeckt?“, fragt sich die Innsbrucker FPÖ.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele