Missbrauchsprozess

Trump reagiert auf Urteil mit Gegenklage

Ausland
28.06.2023 07:06

Nach seiner Verurteilung in einem Zivilprozess wegen sexuellen Missbrauchs im Mai holt Ex-US-Präsident Donald Trump nun zum Gegenschlag aus. Die US-Autorin E. Jean Carroll ist wegen Verleumdung geklagt worden.

Eine Geschworenenjury hatte es im Mai als erwiesen angesehen, dass Trump Carroll 1996 in einem Nobelkaufhaus angegriffen und sexuell missbraucht hatte. Den Vorwurf der Vergewaltigung wies die Jury zurück. Kurz nach der Verurteilung Trumps zu einer Entschädigung in Millionenhöhe machte Carroll bekannt, dass sie erneut gerichtlich gegen den Ex-Präsidenten vorgehen werde. Als Grund nannte sie weitere Äußerungen Trumps nach dem Urteil. Der Beginn des Prozesses wurde von einem Bundesrichter in New York vorläufig auf den 15. Jänner 2024 festgelegt.

Autorin E. Jean Carroll beschuldigt Ex-US-Präsident Donald Trump der Vergewaltigung (Bild: AP)
Autorin E. Jean Carroll beschuldigt Ex-US-Präsident Donald Trump der Vergewaltigung

Als Grund dafür nannte Trumps Anwältin unter anderem ein Interview, dass die Autorin dem Sender CNN am Tag nach der Urteilsverkündung gegeben hatte. Während des Interviews sei Carroll speziell zu dem einstimmigen Urteil der Geschworenen befragt worden, mit dem Trump nicht der Vergewaltigung für schuldig befunden worden sei, heißt es in der Gegenklage Trumps. „Als Antwort auf diese spezielle Frage ignorierte (Carroll) die Feststellung der Geschworenen, dass (Trump) sie nicht vergewaltigt hat und antwortete: ,Oh ja, er hat, oh ja, er hat.‘“

Dokumentenaffäre: Lange Gefängnisstrafe droht
Auch in mehreren anderen Fällen muss sich Trump, der bei den Präsidentschaftswahlen 2024 als Kandidat der Republikaner antreten will, mit Gerichten auseinandersetzen - darunter vor einem Strafgericht wegen des mutmaßlich illegalen Besitzes von geheimen Regierungsdokumenten nach seiner Amtszeit. Trump weist alle Vorwürfe zurück und bezeichnet die Ermittlungen gegen ihn als Versuch der Regierung von Präsident Joe Biden, ihn vor der Wahl 2024 politisch kaltzustellen. Bei einer Verurteilung würde Trump eine lange Gefängnisstrafe drohen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele