Wagner-Chef wütend

Russland: Schoigu will Macht über Privatarmeen

Ausland
12.06.2023 08:31

Das Geschäft mit dem Tod floriert in Russland - mit sogenannten „Sicherheitsfirmen“ kann man dort derzeit viel Geld verdienen. Gemeint sind damit Privatarmeen. Neben der bekanntesten, der Wagner-Truppe unter Jewgeni Prigoschin, gibt es im Land noch viele weitere. Allein der Energieriese Gazprom soll drei gegründet haben. Nun will Russlands Verteidigungsministerium alle unter seine Befehlsgewalt bringen. Prigoschin weigert sich allerdings und schießt wieder einmal gegen den russischen Verteidigungsminister …

Mehr als 40 Freiwilligenverbände gebe es mittlerweile in Russland, schilderte der stellvertretende Verteidigungsminister Nikolai Pankow. Bis zum 1. Juli müssten nun alle diese Einheiten einen Vertrag mit der Behörde unterzeichnen. Damit sollen die militärischen Möglichkeiten und der effektive Einsatz der Kämpfer verbessert werden. Die Truppen könnten dann auch besser ausgerüstet werden, hieß es.

(Bild: AP Russian Defense Ministry Press Service Krone KREATIV,)

Allerdings gibt es schon jetzt immer wieder Klagen russischer Soldaten über eine mangelhafte Ausstattung. Der Telegram-Kanal „Sota“ geht davon aus, dass das Verteidigungsministerium mit diesem Schritt Macht und Kontrolle über die Privatarmeen gewinnen möchte.

Wagner-Propaganda mitten in Moskau. Im Hintergrund: Das internationale Geschäftszentrum „Moskau City“. (Bild: APA/AFP/NATALIA KOLESNIKOVA)
Wagner-Propaganda mitten in Moskau. Im Hintergrund: Das internationale Geschäftszentrum „Moskau City“.

Prigoschin will Vertrag nicht unterschreiben
Nichts davon wissen will Prigoschin. Am Sonntag erklärte er, er weigere sich, solch einen Vertrag zu unterschreiben. Verteidigungsminister Sergej Schoigu könne über das Ministerium und die Soldaten bestimmen, führte er in einer über seinen Telegram-Kanal veröffentlichten Sprachnachricht aus.

Allerdings sei der Minister nicht einmal in der Lage, seine eigenen Truppen zu führen. Wagner werde daher keine Verträge mit Schoigu unterzeichnen. Und auch wenn seine Söldner dann keine Waffen und Munition vom Ministerium mehr erhalten - „wenn Not am Mann ist, werden sie angerannt kommen und Waffen und Munition bringen, mit der Bitte: ‚Hilfe‘“, zeigte sich Putins Koch überzeugt.

„Verteidigungsministerium unfähig“
Prigoschin betonte zugleich in Hinblick auf die Befehlsgewalt, dass er sich Präsident Wladimir Putin als Oberbefehlshaber und den Interessen Russlands unterordne. Dagegen hatte er Schoigu und dem russischen Generalstabschef Waleri Gerassimow angesichts einer Vielzahl an Niederlagen in Moskaus Angriffskrieg gegen die Ukraine bereits zuvor in gröbster Manier Unfähigkeit vorgeworfen.

Zudem erklärte der Wagner-Chef, dass seine Söldnerarmee in Abstimmung mit Gerassimows Stellvertreter Sergej Surowikin Kampfeinsätze festlege. Surowikin sei klug, erfahren und stehe für ein hohes Maß an Effektivität und Erfolg. Eine Reaktion von offizieller Seite in Moskau auf Prigoschins Weigerung gab es zunächst nicht. Prigoschin gilt als enger Vertrauter Putins in Russland als unantastbar.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele