Fr, 24. Mai 2019
17.11.2011 19:52

Folgt Haberzettl

Lokführer wird Gewerkschaftschef bei den ÖBB

Roman Hebenstreit, Zentralbetriebsrat der ÖBB Produktion, wird Nachfolger von Wilhelm Haberzettl als Chef der Eisenbahner-Gewerkschaft. Der 40-Jährige wird oberster Arbeitnehmer-Vertreter der ÖBB, erklärte Haberzettl am Donnerstagabend im Ö1-"Abendjournal". Das Präsidium des ÖBB-Konzernbetriebsrats habe einstimmig empfohlen, Hebenstreit zum neuen Vorsitzenden zu wählen. Die Wahl wird bei der Vollversammlung der ÖBB-Konzernvertretung am 22. November stattfinden.

Haberzettl hatte am vergangenen Wochenende seinen Rückzug aus allen gewerkschaftlichen Funktionen angekündigt - aus "persönlichen Gründen". Mit 56 Jahren wolle er auch Platz machen für junge Talente, begründete er seinen Schritt (siehe Infobox). Wer Haberzettl in seinen übrigen Gewerkschaftsfunktionen nachfolgt, wird in den kommenden Wochen durch die zuständigen Gremien der Gewerkschaft vida entschieden.

Verhinderte Neugebauer-Einzug in Vorstand
Der Steirer Hebenstreit ist von Beruf ÖBB-Lokführer und seit 2005 Mitglied des ÖBB-Konzernbetriebsrats. In der Gewerkschaft vida ist Hebenstreit Sprecher der Plattform Lokfahrdienst. Er war zum ersten Mal Anfang 2007 als Vida-Funktionär in die breitere Öffentlichkeit getreten. Mit einer flammenden Rede beim damaligen ÖGB-Kongress hatte er das Scheitern von Beamten-Gewerkschaftschef Fritz Neugebauer beim Einzug in den Gewerkschafts-Vorstand eingeleitet.

Vor Beginn der Vorstandswahl meldete sich der Eisenbahner zu Wort und fragte: "Wo, geschätzter Kollege Neugebauer, bist du?" Neugebauer hatte mit seiner Abwesenheit während der Veranstaltung für Unmut gesorgt. Schlussendlich scheiterte der GÖD-Chef an der für den Einzug in den Vorstand notwendigen absoluten Stimmen-Mehrheit und blieb sogar unter 40 Prozent.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter