„Krone“-Gastkommentar

Kampfjet-Lieferung: Die Atombombe tickt

Ukraine-Krieg
21.05.2023 11:00

EU-Präsidentin von der Leyen ortet dringenden Handlungsbedarf. Wieder einmal. Sie meint damit die Lieferung von EU-Artilleriegranaten an die Ukraine. Eine Million für zwei Milliarden. Und das ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein in einer beispiellosen Materialschlacht: Auf 156,6 Milliarden Euro belaufen sich mittlerweile die Unterstützungen von Drittstaaten für die Ukraine.

Knapp die Hälfte davon ging für Waffen drauf. 71,3 Milliarden flossen aus den USA, zwei Drittel stecken in Militärgerät. Zweitgrößter Zahler (35,5 Milliarden) ist die EU als Institution, die auch von Österreich mit 3,49 Milliarden pro Jahr kräftig mitfinanziert wird. Trotz unserer Neutralität.

Als europäische Staaten im Jänner Panzer für die Ukraine in Aussicht stellten, wuchs die Sorge vieler EU-Bürger, in den Krieg involviert zu werden. Keinesfalls wollte man die von Kiew geforderten Kampfjets liefern.

Seit fünf Tagen gilt das nicht mehr: Briten und Niederländer wollen amerikanische F-16 bereitstellen. Trotz aller Warnungen von Militärexperten, die den Eintritt in eine neue Eskalationsstufe befürchten. Weil völlig offen ist, wie das bis an die Zähne hochgerüstete Russland, das über 6255 Atomsprengköpfe verfügt, reagieren wird.

De facto tickt die Atombombe. Die einzige Lösung ist der diplomatische Weg, den wir Österreicher gut kennen. Mehr denn je braucht es eine Friedensoffensive. Besser gestern als heute. Sonst ist unser Morgen in Gefahr.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele