„Wirft Geld hinaus“

Inflation: Fiskalrat-Chef watscht Regierung ab!

Politik
10.05.2023 09:54

Christoph Badelt, Chef des Fiskalrats, findet deutliche Worte für die Inflationsbekämpfung der Regierung. Diese solle „bitte aufhören, das Geld hinauszuwerfen“. Es seien immer wieder zu viele Maßnahmen nach dem Gießkannenprinzip erfolgt, eine davon - der „viel zu große Energiekostenzuschuss 2“ - laufe sogar noch. Badelt warnt davor, weiter viel Geld für Maßnahmen auszugeben, die in der größeren Zahl Menschen bekommen, die es nicht brauchen, sagte er.

Er teile die Warnung von WIFO-Chef Gabriel Felbermayr, dass es durch die hohe Inflation Österreich wie den „Südländern“ der Eurozone gehen könne und die Preise davonziehen.

Eine Senkung der Mehrwertsteuer lehnt der Steuerexperte der Republik im Ö1-„Morgenjournal“ ab, das wäre „eine ganz, ganz große Gießkanne, das kostet wahnsinnig viel Geld“. Er sprach von rund zwei Mrd. Euro und deponierte seine Befürchtung, dass es sich keine Regierung trauen würde, dies in besseren Zeiten wieder zurückzunehmen.

Zitat Icon

„Eine Senkung der Mehrwertsteuer wäre eine ganz, ganz große Gießkanne, das kostet wahnsinnig viel Geld.

Christoph Badelt (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)

Christoph Badelt, Chef des Fiskalrats,

Chef des Fiskalrats für sozialhilfeähnliche Maßnahmen
Badelt plädierte Mittwochfrüh hingegen für eine sozialhilfeähnliche Ausgestaltung der Teuerungsunterstützung. Es müsse gezielt den Menschen geholfen werden, die sich das Alltagsleben nicht mehr leisten können.

Diese Hilfe solle zeitlich beschränkt auf mehrere Monate sein und wieder aufgehoben werden, wenn die hohe Inflation nachlasse. Beim Arbeitslosengeld müsse man bedenken, dass es zwar durch die höheren Löhne steige, dies geschehe aber nur zeitverzögert. Das würde man mit einer sozialhilfeähnlichen Maßnahme abfangen.

Die Lebensmittelpreise sind stark gestiegen. (Bild: Krone KREATIV, stock.adobe.com)
Die Lebensmittelpreise sind stark gestiegen.

Sinnvoll wäre auch ein Gebührenstopp, hier seien insbesondere die Gemeinden gefragt. Eine Preisdatenbank, wie von der Regierung angedacht, habe viel für sich, könne aber nur Teil eines Gesamtpakets sein.

Badelt sieht staatlichen Eingriff in Energiepreise skeptisch
Einen staatlichen Eingriff in die Energiepreise sieht Badelt skeptisch, denn dann hätte man die Energieanbieter subventioniert, prinzipiell sei der Weg der Regierung schon richtig gewesen, die Folgen der Inflation zu bekämpfen - „aber man hätte halt auch bei den Ursachen der Inflation, insbesondere Nachfragesteigerung, vorsichtiger sein müssen, und man sollte es zumindest jetzt sein - und bitte aufhören, das Geld hinauszuwerfen“, so der Fiskalrat der Republik und ehemalige Chef des Wifo sowie Ex-Rektor der WU Wien.

Regierung beschließt Teuerungspaket
Die Bundesregierung wird am Mittwoch im Ministerrat ein Paket gegen die Teuerung beschließen. Das verlautete Dienstagabend die Koalition. Im Fokus stehen dabei die Bereiche Energie und Lebensmittel. Details würden noch verhandelt, erklärte Sozialminister Johannes Rauch gestern im ORF-„Report“. In die Pflicht genommen werden sollen Energie- und Lebensmittelkonzerne.

Kanzler Karl Nehammer und sein Vize Werner Kogler (Bild: Screenshot APA-Livestream)
Kanzler Karl Nehammer und sein Vize Werner Kogler

Inflation in Deutschland gesunken
Wie am Mittwoch das deutsche Statistische Bundesamt mitteilte, ist bei unserem nördlichen Nachbarn die Inflationsrate im April auf 7,2 Prozent gesunken. Das ist die niedrigste Teuerungsrate seit August 2022. Im März lag sie noch bei 7,4 Prozent, im Jänner und Februar bei je 8,7 Prozent. Zum Vergleich Österreich: Im März betrug die Inflation 9,2 Prozent, im Februar hatte die Teuerung 10,9 Prozent betragen, im Jänner 11,2 Prozent.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele