Einstimmiges Urteil

Sexueller Missbrauch: Trump schuldig gesprochen

Ausland
09.05.2023 21:21

Knalleffekt in New York: Ex-US-Präsident Donald Trump wurde am Dienstagabend von einem Zivilgericht des sexuellen Missbrauchs schuldig gesprochen. Eine Geschworenenjury sprach der klagenden Journalistin E. Jean Carroll insgesamt fünf Millionen Dollar (rund 4,5 Millionen Euro) Schadenersatz zu.

Carroll hatte Trump geklagt, weil er sie in der Umkleidekabine eines New Yorker Nobelkaufhauses Mitte der 1990er-Jahre vergewaltigt haben soll. Öffentlich machte sie ihren Vorwurf erst 2019, als Trump Präsident war. Vor drei Jahrzehnten war er noch als Immobilienunternehmer tätig. Die Anschuldigungen wies er stets zurück, da Carroll „nicht sein Typ“ sei und er sie gar nicht kenne. In einer aktuellen Befragung, die im Prozess gezeigt wurde, wies er die Vorwürfe erneut zurück.

Nicht vor Gericht erschienen
Der frühere Präsident erschien nicht vor Gericht. Dazu war der 76-Jährige auch nicht verpflichtet. Nachdem Trump Carroll Lügen vorgeworfen hatte, verklagte sie ihn wegen Verleumdung und später in einer zweiten Klage wegen der mutmaßlichen Vergewaltigung selbst. Den Vorwurf der Vergewaltigung bestätigte das Gericht in New York nicht, der Schuldspruch für sexuellen Missbrauch und Verleumdung erfolgte dagegen einstimmig nach nur dreistündiger Beratung der neun Geschworenen.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump (Bild: AP)
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump
Autorin E. Jean Carroll (Bild: AP)
Autorin E. Jean Carroll

Erste Reaktion: „Schande“
Trump bezeichnete die Entscheidung als „Schande“ und wiederholte, dass er nicht wisse, wer die Klägerin sei. Aus seinem Team hieß es, dass Berufung eingelegt werde. Die neue Gerichtsentscheidung ist die erste Niederlage des Ex-Präsidenten, dessen Strafverfahren seit Anfang April läuft. Wegen Schweigegeldzahlungen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels könnte er noch zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt werden.

In der Vergangenheit haben dem ehemaligen Präsidenten immer wieder Frauen sexuelle Belästigung und gar eine Vergewaltigung vorgeworfen. Während seines Präsidentschaftswahlkampfes 2016 war außerdem eine alte Tonaufnahme publik geworden, in der sich Trump anzüglich und herabwürdigend über Frauen äußerte - und darüber, dass man als Star Frauen auch an ihren Genitalien anfassen könne, wenn man es wolle.

Strafrechtlich belangt wurde er nie. Er will nächstes Jahr wieder bei der Präsidentschaftswahl antreten.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele