Trends fordern Händler

Warum TikTok und Netflix die Bücherregale füllen

Oberösterreich
23.04.2023 14:00

Am 23. April ist der internationale Tag des Buches. Was lesen die Österreicher? Wie lesen sie? Über Lesegewohnheiten hat Andrea Heumann als Chefin von Thalia Österreich ein gutes Bild. Zwischen Teuerungen und Trends: Das aktuelle Spannungsfeld fordert den Buchhandel.

Ein Geschäft in der Welser Innenstadt, eines im neuen Einkaufszentrum namens MCenter in Mattighofen - in den letzten Wochen sperrte Thalia die Filialen 40 und 41 in Österreich auf. „Mattighofen wird nicht unsere letzte Neueröffnung gewesen sein. Wir brauchen noch mehr Buchhandlungen“, sagt Andrea Heumann.

Das Netz von Thalia umfasst in Österreich aktuell 41 Filialen, verrät Geschäftsführerin Andrea Heumann. (Bild: Markus Wenzel)
Das Netz von Thalia umfasst in Österreich aktuell 41 Filialen, verrät Geschäftsführerin Andrea Heumann.

Die Thalia-Österreich-Chefin sieht weiterhin Potenzial für neue Filialen, obwohl neben dem Online-Handel auch die Teuerungen das Einkaufsverhalten der Kunden verändert haben. „Es gibt weniger Frequenz und weniger kaufende Kunden, die Menschen kaufen gezielt“, so Heumann, „wir müssen lernen, damit umzugehen“.

Die Buchpreise zogen an
Wenig förderlich: Auch die Buchpreise zogen in den letzten Monaten an - eine Folge der gestiegenen Herstellungskosten. Immerhin: Derzeit schlägt das nur bei den Neuerscheinungen und Neuauflagen durch. Ältere Bücher behalten ihren Preis.

Trotz aller Herausforderungen gibt’s aber auch erfreuliche Trends. Vor allem die jungen Menschen zieht’s verstärkt in die Buchhandlungen, betont Heumann. Das liegt zum einen am Hype um die Manga-Bücher, aus Japan stammende Comics, und an der Nachfrage nach fremdsprachiger Literatur, vor allem in Englisch. Letzteres hänge wiederum mit dem Konsum von Streamingdiensten wie Netflix zusammen.

Die Streaming-Plattform Netflix hat auch die Lesegewohnheiten verändert. (Bild: Pressefoto Scharinger © Daniel Scharinger)
Die Streaming-Plattform Netflix hat auch die Lesegewohnheiten verändert.

Was das Schauen von Serien und Filmen mit Lesen zu tun hat? „Die Jungen konsumieren auf Netflix viel auf Englisch, in dieser Sprache wollen sie jetzt mehr lesen“, sagt Heumann. Auch TikTok bringt Kunden: Auf der digitalen Plattform sprechen auf dem BookTok-Kanal Nutzer über ihre Lieblingsbücher und wecken so Leselust.

Auch IKEA - hier der Standort in Haid - stellte einen Teil seiner Kassen bereits um. (Bild: Markus Wenzel)
Auch IKEA - hier der Standort in Haid - stellte einen Teil seiner Kassen bereits um.

Auch bei Thalia wird Kunde zum Kassier
In Lebensmittelgeschäften gehören sie in den Filialen der verschiedenen Ketten mittlerweile schon zum gewohnten Bild. Auch Möbel-Riese IKEA hat bereits einen Teil seiner Kassen so umgestellt, dass die Kunden ihre Einkäufe selbst scannen und direkt am Automaten bezahlen - ganz ohne den Einsatz eines Mitarbeiters.

Und auch bei Thalia wird nun der Kunde bald zum Kassier, wenn er das möchte. „Wir werden im zweiten Quartal mit den Selfscanning-Kassen starten“, verrät Andrea Heumann. In der Buchhandlung in der Linzer Landstraße soll im Mai der Anfang gemacht werden, dann wird das System ergänzend zu den klassischen Kassen mit Personal österreichweit ausgerollt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele