Ventil eingefroren

Testflug von Mega-Rakete „Starship“ abgeblasen

Wissenschaft
17.04.2023 15:28

Der für Montagnachmittag geplante Testflug der leistungsstärksten jemals gebauten Riesenrakete Starship des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ist kurz vor dem Start abgeblasen worden. „Ein Druckventil scheint eingefroren zu sein. Wenn es nicht bald in Betrieb genommen wird, ist heute kein Start möglich“, twitterte SpaceX-Chef Elon Musk. Frühestens am Mittwoch könnte ein erneuter Anlauf unternommen werden.

„Abbruch des heutigen Flugversuchs; das Team arbeitet auf die nächstmögliche Gelegenheit hin“, hieß es seitens SpaceX. Die Rakete hätte eigentlich gegen 15.20 Uhr unserer Zeit vom SpaceX-Weltraumbahnhof Starbase in Boca Chica im US-Bundesstaat Texas abheben sollen. Musk hatte im Vorfeld von einem „sehr riskanten Flug“ gesprochen.

Die US-Weltraumbehörde NASA plant derzeit, Starship frühestens 2025 als Landemodul im Rahmen ihres Artemis-Programms einzusetzen. Die Starship-Rakete ist deutlich größer und stärker als die NASA-Rakete SLS, mit der die Raumfahrtbehörde ab 2024 Astronauten in die Umlaufbahn um den Mond bringen will.

Im Februar waren bei einem Test erstmals fast alle Triebwerke der ersten Stufe der Starship-Rakete erfolgreich gezündet worden. SpaceX-Gründer Elon Musk erklärte daraufhin, die in dem Test 31 gezündeten Triebwerke seien „genug, um die Umlaufbahn zu erreichen“.

Zum Mond und noch viel weiter
SpaceX plant langfristig, mit dem Starship Fracht und Menschen zum Mond, zum Mars und sogar noch weiter ins Weltall zu bringen. Die Rakete besteht aus zwei Stufen: Bei der rund 70 Meter hohen Erststufe handelt es sich um Triebwerke und Treibstoffsysteme, die den Namen „Super Heavy“ (Superschwer) tragen. Das etwa 50 Meter große „Starship“ ist die Zweitstufe, das eigentliche Raumschiff für die Passagiere.

(Bild: SpaceX)

Komplett zusammengebaut ist die Rakete 118 Meter hoch und damit das größte Raumfahrzeug, das jemals gebaut wurde. Selbst die Saturn-V-Raketen, die US-Astronauten zum Mond brachten, waren nicht so riesig.

„Lebensversicherung“ für die Menschheit
Das Starship soll auch die leistungsstärkste Rakete überhaupt sein und an die 150 Tonnen in die Umlaufbahn der Erde transportieren können. Musk will aber noch viel weiter nach den Sternen greifen. Anlässlich der Vorstellung der Rakete 2019 legte er seine Vision von einer Besiedelung des Mars durch den Menschen dar. Dies sei eine „Lebensversicherung“ für den Fall einer zerstörerischen Katastrophe auf der Erde, sagte er.

Zugleich verhehlte Musk nicht die enormen Herausforderungen dieses Vorhabens. „Es wird beengt, gefährlich, schwierig, sehr harte Arbeit, man könnte dabei sterben“, sagte er.

Musk stellte zudem in Aussicht, dass SpaceX die Kosten eines Raketenstarts in den kommenden Jahren auf rund zehn Millionen Dollar (8,7 Millionen Euro) drücken könnte. Dies könnte die Raumfahrt revolutionieren und als kommerzielles Transportmittel interessant machen. Während ein Flug aus den USA nach Singapur 20 Stunden dauere, würde es in einer Rakete gerade einmal etwa 45 Minuten dauern, sagte Musk.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele