Di, 21. August 2018

Fehler bei Routine-OP

25.09.2011 12:44

Fall Nadina: Polizei ermittelt nun in Innsbrucker Klinik

Polizeibeamte des Landeskriminalamtes überprüfen im Auftrag der Staatsanwaltschaft die Innsbrucker Klinik auf organisatorische Mängel. Auslöser war der tragische Fall der kleinen Nadina, die seit einer Routine-OP vor dreieinhalb Jahren schwerstbehindert ist. Auch die medizinische Seite wird näher beleuchtet – ein pharmakologisches Gutachten wurde in Auftrag gegeben.

Der Fall Nadina birgt – wie berichtet – juristischen Sprengstoff. Das Mädchen ist seit einem Routine-Eingriff Anfang 2008 schwerstbehindert und wird es ihr Leben lang bleiben. Im mittlerweile Jahre währenden und schwierigen Kampf der Eltern um die Aufklärung der Geschehnisse im Operationssaal wurden angebliche Fehler der behandelnden Ärzte und auch bedenkliche Zustände an der Klinik in Innsbruck entdeckt, die möglicherweise Pannen ausgelöst haben könnten.

"Wir holen ein pharmakologisches Gutachten ein"
Die Staatsanwaltschaft reagierte und nahm Ermittlungen gegen die Tilak als Beschuldigter nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz auf – das gab es bisher noch nie. Die ersten Schritte im Ermittlungsverfahren setzte die Staatsanwaltschaft vergangene Woche: "Wir holen ein pharmakologisches Gutachten ein, um zu überprüfen, ob die Narkose- und Arzneimittel fach- und sachgerecht verabreicht wurden. Zudem überprüft das Landeskriminalamt parallel die Organisationsstruktur an der Klinik auf etwaige Mängel", schildert Hansjörg Mayr, Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Tilak gibt nur "magere" Stellungnahme ab
Beide Schritte beinhalten Sprengstoff für die Tilak als Verband: Denn einerseits steht im Raum, dass die kritisierten Medikamente an der Klinik standardmäßig so verwendet werden, andererseits gab ein behandelnder Arzt offenbar "Personalmangel" und "Umzug in neue Räume" als Grund für die Unterlassung der Überwachung Nadinas während und nach der OP an.

Von Tilak-Seite wird dazu nur ausflüchtend Stellung genommen: "Wir unterstützen die Staatsanwaltschaft und sind an einer Aufklärung interessiert", erklärte Sprecherin Teresa Lackner kurz. Mehr wollte man nicht dazu sagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.