Sa, 18. August 2018

Augen auf, Ohren auf

14.09.2011 13:07

Malaysische Taxler werden jetzt Anti-Korruptions-Spione

Taxifahrer sollen in Malaysia künftig ihre Fahrgäste belauschen und korrupte Geschäftsleute und Politiker an die Behörden verpfeifen. Die Antikorruptionsbehörde des Landes will nun Tausende Fahrer trainieren, um zwielichtige Machenschaften enttarnen zu können. Einige "Taxi-Spione" seien bereits im Einsatz, heißt es.

"Wir wollen, dass sie Korruption erkennen und melden", erklärte Behördensprecher Muhammad Salim Sundar am Mittwoch. "Wenn sie im Auto etwas hören über Unternehmer und Politiker, die korrupt sind, müssen sie wissen, wo sie das melden sollen." In der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur (Bild) seien bereits 200 Fahrer geschult worden.

Ministerpräsident Najib Razak hatte der Korruption bei Amtsantritt 2009 zwar den Kampf angesagt, doch sagen Kritiker, dass lediglich "kleine Fische" zur Rechenschaft gezogen würden. Im Korruptionsindex der Organisation "Transparancy International" kommt Malaysia auf den 56. Platz unter 178 Ländern.

FPÖ will "Kopfgeld" aussetzen
Die Verhinderung von Korruption ist bekanntlich nicht nur in Südostasien ein großes Thema. So hat am Mittwoch etwa auch die FPÖ Burgenland drastische Maßnahmen im Kampf gegen das Unrecht gefordert: Parteiobmann Johann Tschürtz plädierte für ein "Kopfgeld", das der jeweilige Aufdecker von Korruptionsfällen kassieren solle, sobald es zu einer gerichtlichen Verurteilung komme.

Die Prämie könne bis zur Höhe eines Halbjahresgehalts gehen, rechnete Tschürtz vor. Denn: Angesichts einer solchen Maßnahme würden Politiker und Personen, die in Korruption verwickelt seien, "sich in Zukunft überlegen, ob sie das machen oder nicht".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.