Mi, 15. August 2018

Unglück in Italien

13.09.2011 10:30

Sechs Tote bei Explosion in Feuerwerksfabrik

Bei einer Explosion in einer Feuerwerksfabrik in Italien sind am Montag sechs Menschen ums Leben gekommen. Die Detonation erschütterte das Fabrikgebäude in Arpino 115 Kilometer südlich von Rom am Nachmittag, danach brach ein Feuer aus.

Augenzeugen berichteten dem Fernsehsender RAI, sie hätten mindestens drei Explosionen gehört. Die Flammen hätten Bäume und Büsche in Brand gesteckt. Mehrere Löschhubschrauber waren stundenlang im Einsatz.

Betreiber unter den Toten
Laut der Nachrichtenagentur Ansa sind der Betreiber der Fabrik und seine zwei Söhne unter den Toten. Über die Identität der weiteren Opfer ist noch nichts bekannt. Die Behörden leiteten Ermittlungen ein, um den genauen Hergang des Unglücks zu klären.

Eine Polizeisprecherin bestätigte, dass bei einer ähnlichen Detonation in der Gegend 1994 ebenfalls sechs Menschen ums Leben kamen. In den vergangenen zehn Jahren kam es in solchen Fabriken in Italien zu durchschnittlich mindestens einer Explosion im Jahr. Einige italienische Oppositionsabgeordnete forderten angesichts des jüngsten Zwischenfalls verstärkte Sicherheitsmaßnahmen an Arbeitsplätzen und Sanktionen bei Verstößen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.