GUTEN MORGEN

Kärntner Elefanten | Sonne und Wind

Warum heißen politische Diskussionen unter Spitzenkandidaten einer Wahl „Elefantenrunde“? Es hat sich nämlich so eingebürgert. Es wird zum einen wohl daran liegen, dass hier die „Leittiere“ ihrer Parteien gegeneinander antreten. Und Elefanten sind ja nun einmal die Größten. Dazu kommt, dass man mit Elefanten üblicherweise auch assoziiert, dass sie nieder- und herumtrampeln. Mithin bei den politischen Elefantenrunden: Ihre Konkurrenten niedertrampeln. Und tatsächlich erfüllen die Kandidaten in solchen Runden diese Erwartung meist. Auch in den mittlerweile zur Tradition und Marke gewachsenen „Krone“-Elefantenrunden von „Kronen Zeitung“, krone.tv und Puls24 vor Landtagswahlen passiert das immer wieder. Erst vor fünf Wochen etwa: Da trampelten die Spitzenkandidaten der niederösterreichischen Landtagswahl aufeinander und übereinander, wie wir es selten zuvor erlebt hatten. Jeder gegen jede, jede gegen jede, jeder gegen jeden schien das Motto zu lauten. Und mitten in der Herde Landeshauptfrau Mikl-Leitner, die zwar x-fach das Miteinander in Niederösterreich betonte, sich aber in jeden Nahkampf verstricken ließ. Wie wir wissen - die Wahl ging nicht gut aus für sie und ihre stets so kraftstrotzende Landes-ÖVP. Ganz anders gestern das Bild bei der Kärntner Elefantenrunde. Peter Kaiser von der SPÖ, der am Sonntag ein ähnlich gutes Ergebnis nahe der 50-Prozent-Marke verteidigen möchte wie Mikl-Leitner vor fünf Wochen, gab sich als über den Dingen schwebender bedächtiger, zurückhaltender Landes-Kaiser. Gut möglich bis wahrscheinlich, dass er besser abschneidet als seine Kollegin Mikl-Leitner Ende Jänner.

Sonne und Wind. „Die Kandidaten waren insgesamt freundlich zueinander“, hielt etwa Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle in der Analyserunde fest. „Salzburg-Krone“-Chef Claus Pándi lobte ebenso die Freundlichkeit der Kandidaten untereinander. Einig waren sich die sechs Elefanten, die in der Runde souverän von Corinna Milborn (Puls24) und „Kärntner Krone“-Chef Hannes Mößlacher getrieben wurden, deshalb freilich noch lange nicht. So klaffen gerade beim Thema Klimaschutz die Ansichten weit auseinander. Der ansonsten für einen Blauen sehr „softe“ Kärntner FPÖ-Spitzenkandidat Erwin Angerer verstieg sich dabei in seiner Ablehnung des Baus von Windrädern zur Ansage, bei den Windrädern begebe man sich in die Abhängigkeit von China, weil die Windradteile größtenteils aus dem Reich der Mitte kommen. Da fragt man sich ja doch, ob der Wind in Kärnten vielleicht auch noch aus China kommt. Und erst die Sonne für die auch aus chinesischer Produktion stammenden Kollektoren - aus Kärnten oder vielleicht auch aus China? Nein, wie es Claus Pándi sagte: „Diese Runde war eine perfekte Tourismus-Werbung für Kärnten“. Mit g´standenen Politikern, Kärntner Sonne und manchmal Kärntner Wind.

Kommen Sie gut durch den Donnerstag!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

krone.tv

Top-3
Mehr Guten Morgen Newsletter
Krone Plus Logo
Mitten im Wahlkampf
Wirbel um Türken-Liste bei Arbeiterkammer-Wahl
Krone Plus Logo
Brisante Polit-Umfrage
Warum die Bauern die letzte Bastion der ÖVP sind
Ministerin Tanner:
„Friede und Freiheit keine Selbstverständlichkeit“
„Krone“-Kommentar
Ahnungslose vs. Altgediente
Krone Plus Logo
Patienten entlastet
Wie Wahlärzte jetzt ans Kassennetz gebunden werden



Kostenlose Spiele