Fr, 17. August 2018

Unheimlich lustig

28.08.2011 00:51

Gespenstisch gut: Mit Geisterhilfe durch "Haunted"

Unheimlich lustig statt gruselig: Im Point-and-Click-Adventure "Haunted" ist Protagonistin Mary nicht von allen guten Geistern verlassen - ganz im Gegenteil. Sechs witzige Gespenster stehen ihr zur Seite, um die Seele ihrer kleinen Schwester zu retten.

Der Ausgangspunkt der Geschichte ist tragisch: Mary hat bei einem Zugsunglück ihre kleine Schwester Emily verloren und lebt seither aus Scham gegenüber ihren Eltern als Straßenkind auf den Straßen des viktorianischen London. Eines Nachts wird sie jedoch von Emilys Geist kontaktiert und macht sich auf, sie zu suchen.

Dabei gerät sie zuerst in die Fänge der bösartigen Professorin Ashford und deren Helfer Ethan, die ihr fortan auf den Fersen sind - haben sie doch mit Emily viel mehr zu tun, als ihr bewusst ist ... Auf ihrer Flucht aus dem Labor lernt die junge Heldin nicht nur, dass sie Geister sehen kann, sondern auch den ersten Vertreter der Untoten kennen: Pirat Oscar schließt sich ihr trotz Emilys Protest an. Hilfreich ist das vor allem, da ihm sowohl Hitze als auch Kälte und Elektrizität nichts anhaben können.

Geister mit speziellen Fähigkeiten
Auch die fünf weiteren Geister, die sich Emily im Verlauf ihrer Suche anschließen, verfügen über eine spezielle Fähigkeit: Der - wenn er nicht gerade einen Zug besteigen muss - tapfere Krieger William Wallace kann alles bewegen, das schon einmal vom Tod berührt wurde, zum Beispiel eine Axt oder auch eine tonnenschwere Bühnenkonstruktion. Der berühmte Philosoph Konfuzius - jetzt ein Dschinn, der seinen Mitreisenden mit schlauen Sprüchen die Nerven raubt - hingegen kann sich in Wasser oder Dampf verwandeln. Dazu kommen im späteren Verlauf der in allen Sprachen bewanderte Papst sowie die Meerjungfrau Lou und der Werwolf Mr. Were, den der Spieler als einzigen direkt steuern darf.

Liebevoll gestaltete Rätsel
All jene individuellen Fähigkeiten hat das Entwicklerstudio Deck 13 ("Ankh", "Jack Keane") klug in verschiedenste Rätsel eingebaut. Die sind zwar allesamt nicht schwer, sondern meist höchstens eine Frage von Versuch und Irrtum, machen aber trotzdem viel Spaß. Die Geister werden als Icons am linken Bildschirmrand angezeigt und wie ein Inventargegenstand verwendet. So verwandelt Oscar per Stromschlag eine Spirale in einen Magneten, um an einen Schlüssel zu gelangen. Oder William erschreckt einen Messdiener fast zu Tode, der den Geist zwar nicht sehen kann, sehr wohl aber den Totenschädel, mit dem dieser gerade herumspaziert. An manchen Stellen müssen auch zwei Geisterfähigkeiten kombiniert werden.

Wundervoll lustige Charaktere
Ebenso liebevoll wie die Rätsel sind die Charaktere der Geister gelungen, die miteinander ständig im Clinch liegen, sich gegenseitig beleidigen und fast immer einen witzigen Kommentar abzuliefern haben. Mary hingegen scheint nicht derart ausgereift, zu wenig wird ihre tragische Familiengeschichte beleuchtet, zu schnell verwandelt sie sich von der widerwilligen Einzelgängerin in eine umsorgende Geisterfreundin.

Linearer Spielfluss
Ebenfalls halbherzig ist der Schluss: Nur wer Zusatzaufgaben erledigt, erlebt ein zusätzliches Ende. Die rollenspielartige Entscheidungsfreiheit wird jedoch nur vorgaukelt, es gibt dabei leider keinerlei Verzweigungen. Generell ist das Spiel Adventure-typisch sehr linear, was in diesem Fall immerhin kurze Laufwege als Vorteil bringt.

Exzellente Sprecher und schöne Grafik
Sehr gut ist hingegen die Vertonung geglückt, die Sprecher sind exzellent und die Musik sorgt für die richtige Atmosphäre. Auch die Grafik kann - von regelmäßigen Clippingfehlern abgesehen - überzeugen, allerdings vor allem bei hoher Auflösung und Detailgrad, was eine High-End-Grafikkarte nötig macht.

Fazit: "Haunted" ist humorig und kurzweilig, so sollte ein Adventure sein. Knackigere Rätsel mit echten Kopfnüssen statt Herumprobiererei hätten es aber schon sein dürfen, zudem wird Hauptfigur Mary von den witzigen Geistern in den Schatten gestellt. Dennoch ist das Spiel als kurzweiliger - mit rund sechs Stunden Spielzeit aber auch recht kurzer - Spaß Adventure-Freunden auf jeden Fall ans Herz zu legen.

Plattform: PC
Publisher: dtp
krone.at- Wertung: 8/10

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.