Reserven angezapft

Russland kann Finanzloch noch relativ gut abfedern

Ausland
24.02.2023 12:24

Das Defizit im russischen Staatshaushalt dürfte sich aufgrund geringerer Exporteinnahmen, höherer kriegsbedingter Ausgaben und eines stetigen Rückgangs der Wirtschaftsleistung heuer weiter vergrößern. Allerdings kann Moskau dies vorerst scheinbar relativ gut abfedern.

Einer Analyse der europäischen Bonitätsbewertungsagentur Scope zufolge dürfte das Defizit auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) steigen. 2022 hatte der Fehlbetrag bei gut zwei Prozent gelegen. „Die Sanktionen und der Krieg schränken die fiskalische Flexibilität Russlands ein“, betonte die Agentur.

Die Rolle des Nationalen Vermögensfonds
Bis auf Weiteres kann Russland demnach sein Defizit allerdings relativ leicht finanzieren, indem es den Nationalen Vermögensfonds in Anspruch nimmt. Dieser dürfte allerdings schmelzen: Ende 2024 werde der Fonds voraussichtlich nur noch 3,7 Prozent des BIP entsprechen, nachdem er Ende 2021 - also kurz vor Ausbruch des Krieges gegen die Ukraine - noch 10,4 Prozent ausmachte. Ein anderer Weg, das Haushaltsloch zu stopfen, sei die Ausgabe inländischer Anleihen an staatliche Banken.

Gegen kein Land auf der Welt sind derzeit so viele Sanktionen in Kraft wie gegen Russland: Mehr als 1000 ausländische Unternehmen haben den flächenmäßig größten Staat der Erde binnen eines Jahres verlassen. (Bild: APA/AFP/Alexander NEMENOV)
Gegen kein Land auf der Welt sind derzeit so viele Sanktionen in Kraft wie gegen Russland: Mehr als 1000 ausländische Unternehmen haben den flächenmäßig größten Staat der Erde binnen eines Jahres verlassen.

Ausgaben strukturell verschoben
Die hohen Rüstungsausgaben werden Scope zufolge langfristig die russische Wirtschaft beeinträchtigen, gingen sie doch zulasten von Investitionen in Infrastruktur, Digitalisierung, Wohnungsbau und Umweltschutz. „Die strukturelle Verschiebung der Ausgaben wird die längerfristigen Wirtschaftsaussichten Russlands negativ beeinflussen“, so die Analysten der Ratingagentur. Das langfristige Wachstumspotenzial dürfte bei nur noch 1,0 bis 1,5 Prozent liegen und damit weit unter dem anderer großer Schwellenländer.

Größeres Haushaltsdefizit möglich
Der russische Finanzminister, Anton Siluanow, hatte zu Jahresbeginn eingeräumt, dass die westliche Preisobergrenze für russisches Öl das Haushaltsdefizit im Jahr 2023 vergrößern könnte. „Ist ein größeres Haushaltsdefizit möglich? Es ist möglich, wenn die Einnahmen niedriger sind als geplant“, sagte Siluanow. Der Westen will mit den Obergrenzen erreichen, dass der russischen Führung weniger Geld für ihren vor einem Jahr begonnenen Krieg gegen die Ukraine zur Verfügung steht.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele