Mehr als zwei Drittel

Speicher waren im Dezember voll mit Putins Gas

Politik
09.02.2023 14:31

Österreich bezieht wieder mehr Gas aus Russland. Die NEOS sehen die Gründe dafür unter anderem beim langsamen Ausbau der Erneuerbaren Energiequellen. Und noch etwas fällt auf: Österreich zahlt mehr für russisches Gas als noch vor dem Krieg.

Österreichs Abhängigkeit von russischem Gas ist Ende 2022 wieder gestiegen. Im Dezember kamen geschätzte 71 Prozent der Gasimporte aus Russland, wie aus dem Energie-Dashboard der zuständigen Klimaministeriums hervorgeht. Von Mai bis Oktober 2022 war die Abhängigkeit schrittweise von über 70 auf knapp 20 Prozent gesunken. Vor dem Krieg in der Ukraine war Österreich zu rund 80 Prozent von russischem Gas abhängig.

Der Grund für den Anstieg im November und Dezember sind geringere Importe aus Deutschland und Italien bei gleichzeitig relativ konstanten Gasflüssen aus Russland. Die Gazprom hatte der OMV die Gasliefermengen über den Sommer stark gedrosselt, zuletzt aber wieder mehr geliefert.

Die NEOS kritisieren, dass sich Österreich immer mehr zum Sonderfall in Europa entwickle. Insgesamt habe Europa noch nie so wenig russisches Gas bezogen wie in den vergangenen Wochen, so NEOS-Lab-Direktor Lukas Sustala. Die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien in Österreich stagniere aber.

Österreich zahlt mehr für russisches Gas als vor dem Krieg
Sustala verweist auf Daten von Ember, wonach Österreich zu den wenigen EU-Ländern gehört, die 2022 weniger Strom aus Erneuerbaren Energien produzierten als noch 2017. Das liegt vor allem an der Wasserkraft, die im Vorjahr unter der Dürre litt.

Die NEOS rechneten anhand von Außenhandelsstatistiken auch aus, wie viel Geld Österreich für Gas nach Russland überwiesen hat. Von Jänner bis November 2022 waren es demnach rund 6,7 Milliarden Euro. Das ist - trotz niedriger Mengen - mehr als das Dreifache als in den Jahren vor dem Krieg.

OMV-Chef Alfred Stern sagte vergangene Woche, dass Gazprom momentan wieder 100 Prozent der bestellten Mengen nach Österreich liefere. Im Sommer waren es teilweise nur 30 Prozent oder noch weniger.

Die Daten stammen vom Verband Europäischer Fernleitungsnetzbetreiber (ENTSO-G) und der österreichischen Energie-Regulierungsbehörde E-Control. Da die Teilnehmer am Gasmarkt beim Monitoring aber nicht verpflichtet sind, die genaue Herkunftsquelle des Gases anzugeben, kann es zu Ungenauigkeiten - und auch nachträglichen Änderungen - kommen.

Am Dienstag waren Österreichs Gasspeicher noch zu 74,9 Prozent gefüllt. Das ist ein sehr hoher Wert für Anfang Februar, nach den Wintermonaten Dezember und Jänner.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele