Deckname „Michailow“

Russischer Patriarch Kyrill war KGB-Agent

Ausland
06.02.2023 13:55

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill hat Medienberichten zufolge in Genf für den früheren sowjetischen Auslandsgeheimdienst KGB gearbeitet. Herausgefunden habe man das bei einem Aufenthalt in der Schweiz in den 1970er Jahren. Damals von der Polizei erstellte und inzwischen freigegebene Akte über Kyrill sollen diese Informationen bestätigen.

Anfang der 1970er Jahre lebte der heutige Patriarch demnach unter dem Decknamen „Michailow“ in Genf, wie „Le Matin Dimanche“ und die „Sonntagszeitung“ unter Berufung auf das Schweizer Bundesarchiv berichteten.

Sollte Ökumenischen Rat der Kirchen beeinflussen
In Genf sollte er das Moskauer Patriarchat offiziell beim Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) vertreten. Kyrills Aufgabe soll unter anderem darin bestanden haben, den vom KGB infiltrierten Rat zu beeinflussen. Ziel der sowjetischen Führung war es laut den Medienberichten damals, die Genfer Institution dazu zu bewegen, die USA und ihre Verbündeten anzuprangern und ihre Kritik an der mangelnden Religionsfreiheit in der UdSSR zu mäßigen.

Mithilfe der orthodoxen Kirche versucht Russlands Präsident Wladimir Putin, seinen Einfluss auch in fast ganz Osteuropa massiv auszuweiten - in seinem Kampf gegen die vermeintlich „verdorbenen“ westlichen Werte. (Bild: AP/Russian Orthodox Church Press Service/Oleg Varov)
Mithilfe der orthodoxen Kirche versucht Russlands Präsident Wladimir Putin, seinen Einfluss auch in fast ganz Osteuropa massiv auszuweiten - in seinem Kampf gegen die vermeintlich „verdorbenen“ westlichen Werte.

Russisch-orthodoxe Kirche schweigt
Laut den beiden Zeitungen lehnte die russisch-orthodoxe Kirche bisher jeden Kommentar zu Kyrills mutmaßlicher Spionagetätigkeit in Genf ab. Der ÖRK teilte demnach seinerseits mit, dass er „keine Informationen“ zu diesem Thema habe. Kyrills Neffe und Amtsnachfolger in Genf, Michail Gundjajew, bestritt gegenüber „Le Matin Dimanche“ indes eine Agententätigkeit seines Onkels. 

Kyrill sei trotz der „strengen Kontrolle“ des KGB „nie ein Agent gewesen“. Die „Aufrichtigkeit seines Engagements in der ökumenischen Arbeit mit anderen Kirchen“ sei vom Druck des sowjetischen Geheimdienstes „nicht beeinträchtigt“ gewesen, sagte Gundjajew dem Blatt.

Patriarch steht hinter Putin
Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill ist ein vehementer Unterstützer des russischen Staatschefs Wladimir Putin und von dessen Politik. Er unterstützt den russischen Militäreinsatz in der Ukraine, im Jahr 2012 bezeichnete er Putin als „Wunder“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele