Putenstall in Obsteig

Streit um Mastbetrieb: Rätsel um Zahl der Tiere

Tirol
28.01.2023 13:00

Im Konflikt um den neuen Putenmastbetrieb in Obsteig haben sich die Anrainer an die Liste Fritz gewandt. Die behauptet, dass die Haltung von über 22.000 Tieren über das ganze Jahr zu erwarten sei. Dies dementiert der Betreiber vehement und spricht von höchstens 850 Puten. Eine unglaubliche Diskrepanz.

Der Streit um die Errichtung eines Geflügelmastbetriebes im kleinen Obsteiger Weiler Wald zieht sich nun schon über fast drei Jahre. Der „alte“ Betrieb ist gar mitten im Weiler mit rund 2000 Hühner angesiedelt, die Anrainer klagen über Gestank. Rund 80 Meter vom Siedlungsraum entfernt ist ostseitig nun ein weiteres Wirtschaftsgebäude projektiert. Alle behördlichen Bewilligungen liegen mittlerweile vor, die Bauarbeiten laufen bereits.

Die Mehrzahl der Anrainer befürchtet noch mehr Gestank, Lärm sowie schädliche Luftemissionen und läuft seit der Widmung im Juni 2021 dagegen Sturm - bisher vergebens. Vor Kurzem wandte sich die Bürgerinitiative mit der komplexen Causa an die Liste Fritz. Klubobmann Markus Sint richtete daraufhin 100 Fragen an die zuständigen Regierungsmitglieder, die Beantwortung liegt mittlerweile vor.

Zitat Icon

Das ist kein ortsüblicher Bauernhof, sondern ein Gewerbebetrieb - und der gehört für mich ins Gewerberecht.

Markus Sint, Klubobmann Liste Fritz

850 oder 22.000? Wer soll diese Differenz verstehen?
„Sehr unbefriedigend“, sagt der Oppositionspolitiker in einer eilig einberufenen Pressekonferenz, „vor allem geht es hier um einen Gewerbebetrieb mit Gewinnmaximierung und nicht um einen ortsüblichen Bauernhof.“ Dies ist deswegen von zentraler Bedeutung, weil der neue Betrieb im Landschaftsschutzgebiet steht. Der wäre naturschutzrechtlich bewilligungspflichtig, wenn es nicht ein „ortsübliches landwirtschaftliches Gebäude“ wäre. Sint spricht von einer zu erwartenden Anzahl von 22.000 Hühnern, Enten, Puten und Perlhühnern jährlich.

Dies dementiert der Betreiber vehement: „Ich weiß nicht, woher er das hat, das ist eine Fantasiezahl. Es dreht sich um 850 Puten, wie es in den Gutachten auch nachzulesen ist, rund ein Drittel davon Küken.“ Diese Anzahl stehe im Betriebskonzept 2019 und sei auch von keiner Behörde bisher dementiert worden, so Sint, für den landwirtschaftliche Großbetriebe in das Gewerberecht gehören. Die Regierung solle sich das nochmals genau ansehen, fordert er.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele