Auch auf Skipiste

Gefahr am Arlberg: Wieder Lawinenabgang in Lech

Vorarlberg
24.01.2023 10:52

In Lech ging am Montag bereits zum dritten Mal in diesem Winter eine Lawine ab. Diesmal traf es auch wieder eine für Wintersportler offene Piste. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürften aber keine Personen verschüttet worden sein.

Lech entging am Montag erneut nur knapp einer Katastrophe. Der Lawinenabgang auf die Skipiste 128 wurde der Pistenrettungszentrale gegen 11.30 Uhr gemeldet. Ein Schneebrett von zehn Mal 15 Meter hatte sich am Rüfikopf gelöst und war in Richtung Trittalpe abgegangen. Ausläufer der Schneemassen erreichten die Skipiste 128 und verlegten sie mit 1,5 Meter Tiefschnee.

Zwar waren keine Spuren sichtbar, dennoch wurde zur Sicherheit am Lawinenkegel nach Verschütteten gesucht. Der Einsatz von Polizeihubschrauber und Hunden verlief negativ und wurde um 12 Uhr beendet. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte das Schneebrett keine Personen verschüttet oder gefährdet haben, teilte die Polizei mit.

Airbags retteten Tourengeher am 15. Jänner
Erst am 15. Jänner hatten Tourengeher im freien Skiraum in Lech eine Lawine losgetreten. Die Gruppe war mit einem Skiführer in Richtung Juppenspitze unterwegs gewesen, als ebenfalls gegen Mittag das Unglück passierte. Zehn der elf Gruppenmitglieder riss die Lawine mit.

Drei konnten selbstständig wieder aus der Lawine ausfahren, die anderen sieben wurden rund 50 Meter mitgeschleift. Allen gelang es glücklicherweise an der Oberfläche der Schneemassen zu bleiben. Dabei halfen auch die ausgelösten Lawinen-Airbags. Schlussendlich erlitten drei der Wintersportler Verletzungen, zwei wurden sogar schwer verletzt.

Vier Verletzte bei Lawinenabgang zu Weihnachten
Ebenfalls glimpflicher als vermutet ging ein Lawinenabgang am 25. Dezember im Bereich des Trittkopfes aus. Auch diesmal verlegte das Schneebrett eine offene Skipiste auf einer Länge von 500 bis 600 Metern. Zunächst suchten rund 200 Helfer nach zehn Verschütteten. Schließlich konnten vier Verletzte geborgen werden, die anderen sechs kamen ohne Blessuren davon.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
3° / 6°
Regen
4° / 8°
starker Regen
4° / 9°
Regen
3° / 8°
Regen



Kostenlose Spiele