22.01.2023 06:00 |

Fall Teichtmeister

Regierung einig: Härtere Strafen für Kinderpornos

Der Fall Teichtmeister bringt Dynamik in die Politik: Die türkis-grüne Bundesregierung verständigt sich auf eine Mindeststrafe von fünf Jahren für den Besitz von Kinderpornos. Demnächst wird Konkretes präsentiert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Florian Teichtmeister hat laut Behörden 58.000 Kinderpornos auf seinen Datenträgern gesammelt. Das kann ihm maximal zwei Jahre einbringen. Als geständiger Unbescholtener könnte er ohne Haft davonkommen. Sein Leben als Schauspielstar ist für den 43-Jährigen ruiniert. Das ist freilich nichts gegen die Tausenden ruinierten Leben von missbrauchten Kindern.

Vorbild Deutschland
Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) ist bei dem Thema emotional und zieht - wie sie bei krone.tv forderte - einen Vergleich mit Deutschland. „Dort gibt es eine Mindeststrafe für den Besitz von einem Jahr und eine Höchststrafe von fünf Jahren.“

Der Koalitionspartner zieht mit. Justizministerin Alma Zadić sieht härtere Strafen wie Raab als einen zentralen Aspekt. Der andere müsse „Prävention sein. Damit es gar nicht so weit kommt.“

Zitat Icon

ln Deutschland gibt es eine Mindeststrafe für den Besitz von einem Jahr und eine Höchststrafe von fünf Jahren.

Familienministerin Susanne Raab (ÖVP)

So sehen das auch Kanzler Karl Nehammer und sein Vizekanzler Werner Kogler. Der sagt: „Wir haben die Verantwortung, diesen grausamen Taten deutliche Riegel vorzuschieben.“

Dazu zählen auch mehr Ressourcen für Ermittler. Derzeit sind für Cyberdelikte bei Kinderpornografie bei einer ersten Sichtung sechs Beamte im Einsatz. In Summe sind es österreichweit 50 Beamte. Es wird auch eine eigene Software angefordert, die kategorisiert und Sichtungsaufgaben übernimmt.

Erich Vogl
Erich Vogl
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?