20.01.2023 21:00

ZU GAST IM „CLUB 3“

Kinderporno-Skandal: Raab fordert höhere Strafen

ORF-Debatten, Kinderporno-Skandal und Migration: Die Medien- und Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) stellt sich bei „Club 3“ all diesen Fragen. Beim Fall Teichtmeister wird sie emotional.

Der geständige Schauspielstar Florian Teichtmeister wird wegen Besitz von 58.000 Kinderpornos angeklagt. Er wird wohl nicht ins Gefängnis müssen. In Österreich stehen auf den Besitz lediglich bis zwei Jahre Haft.

„Da wird einem schlecht“
Raab: „Da wird einem wirklich schlecht. Wenn man das mit Eigentumsdelikten vergleicht, wegen denen man mehrere Jahre in Haft muss, dann brauchen wir eine Änderung im Strafrecht.“

Raab fordert härtere Strafen wie in Deutschland, wo man für den Besitz von kinderpornografischem Material fünf Jahre Gefängnis ausfasst. Auf Verbreitung stehen 10 Jahre. Mit dem Koalitionspartner sei man in regem Austausch. Auch beim Thema ORF redet die Ministerin Klartext. „Es kann nicht sein, dass der ORF jedes Jahr mehr Steuergeld bekommt, während überall gespart werden muss.“

Rabb zu ORF
Bezüglich des ORF spricht sich die Medienministerin gegen eine automatische jährliche ORF-Budgeterhöhung aus. Was Raab besonders aufstößt, ist der Wunsch, dass man eine Budget-Finanzierung koppelt mit einer jährlichen Inflationsrate. Das würde bedeuten, dass der ORF jedes Jahr mehr Geld bekommt, so Raab im „Club 3“, der Sendung von krone.tv, schauTV („Kurier“) und profil.at.

Das ganze Gespräch mit Medienministerin Susanne Raab sehen Sie im Video oben!

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?