82,5% verschwinden

„Bund nimmt vermisste Kinder achselzuckend hin“

Österreich
23.12.2022 14:32

Sie sind einfach weg: 82,5 Prozent der nach Österreich geflüchteten Kinder verschwinden. Menschenhandel und Zwangsprostitution inklusive. „Erschütternd ist, dass dem nicht nachgegangen wird“, sagt Stephan Handl, Jurist bei Amnesty International. Im Regierungsprogramm zwar verpflichtend niedergeschrieben, bleibt die Frage der Obsorge noch immer auf der Strecke. Im Live-Talk mit Moderatorin Conny Winiwarter macht Handl seinem Ärger Luft: „Der Bund schiebt die Verantwortung hin und her und nimmt verschwundene Kinder achselzuckend hin.“

Würden mehr als 7000 österreichische Kinder verschwinden, würde es einen hellen Aufschrei geben, sagt Handl. Bei Flüchtlingskindern „nimmt man das aber achselzuckend zur Kenntnis“. Man könne nichts machen, heißt es. Aber stimmt das? „Natürlich nicht“, so der Jurist. Die Verantwortung liegt beim Bund. Dieser muss laut geltendem Recht sowohl ein Dach, ein Bett als auch medizinische Versorgung für alle Kinder gewährleisten.

82,5 Prozent der Flüchtlingskinder verschwinden einfach
Dass das nicht sonderlich gut gelingt, zeigen die folgenden Zahlen: 9347 Kinder stellten von Jänner bis September 2022 einen Asylantrag. Davon wurden 7713 Verfahren eingestellt, weil die Kinder verschwunden waren.

(Bild: krone.tv)

Keine klare Obsorge-Regelung
Eigentlich sollten Kinder nach spätestens drei Wochen in Landeseinrichtungen überstellt werden. Ab diesem Zeitpunkt kann die Kinder- und Jugendhilfe die Obsorge übernehmen. Zwischen Theorie und Praxis liegen allerdings Welten: Die Kinder bleiben viel länger in den großen Lagern, wie beispielsweise in Traiskirchen. Solange sie in Bundeseinrichtungen sind, „kann die Kinder- und Jugendhilfe laut geltendem Recht die Obsorge nicht übernehmen“. Ein großes Problem, resümiert Handl.

„In Österreich fühlt sich niemand verantwortlich“
Dadurch sei niemand da, der sich um die Erziehung, Pflege und Bildung der Kinder kümmere. Problematisch ist das auch im Gesundheitsbereich: „Wer entscheidet über medizinische Eingriffe des Kindes?“, wirft Handl in den Raum. Eine Rechtsvertretung gibt es nämlich nur im Asylverfahren. Österreich hat sich im Regierungsprogramm verpflichtet, die Obsorge „so schnell wie möglich zu gewähren“. Der Gesetzesvorschlag von Justizministerin Alma Zadic (Grüne) ist da. Umgesetzt wird es aber nicht. „Personalmangel, Überlastung und fehlende finanzielle Ressourcen“ erschwerten die Umsetzung.

Gespräche auf Bundesebene: „Ernüchternd“
Die finanziellen Ressourcen müsse der Bund aufstellen, so Handl. Geht es nach dem Juristen, so sollen auch die Betreuungssätze für Kinder erhöht werden: „Diese wurden seit 2016 nicht erhöht.“ Gespräche auf Bundesebene hat es bereits gegeben. Mit einem ernüchternden Ergebnis: „Es ist ein Hin- und Herschieben von Verantwortung“, ärgert sich Handl. Und er verweist auf die geltende Kinderrechtskonvention: „Österreich muss sich daran halten.“ Denn auch geflüchtete Kinder haben das Recht, einen Weihnachtsbaum bewundern zu können, anstatt zwangsprostituiert zu werden.

(Bild: krone.tv)

Das ganze Interview mit Stephan Handl sehen Sie im Video oben. KroneLIVE sehen Sie montags bis freitags ab 9 Uhr.

Haben Sie gewusst, dass so viele Flüchtlingskinder verschwinden? Was denken Sie über das Thema? Kommentieren Sie mit!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele