Fußball

„One Love“-Debatte:

Katar: Dänen dürfen nur noch über Fußball sprechen

Nach den Debatten über die „One Love“-Kapitänsbinde und den Protest gegen die Menschenrechts-Situation in Katar sollen sich die dänischen Spieler bei der Fußball-WM nur noch auf ihren Sport konzentrieren. Als die beiden Profis Andreas Christensen und Jesper Lindström am Donnerstag bei einer Pressekonferenz nach ihrer Meinung zum Weltverband FIFA und der Protestaktion der deutschen Spieler gefragt wurden, wies das der dänische Mediendirektor ab.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich werde diese Frage beantworten. Wie ich bereits sagte, sind wir hier, um über Fußball zu sprechen. Wir wollen über das Spiel am Samstag gegen Frankreich sprechen und haben diese Fragen bereits gestern beantwortet“, erklärte DBU-Medienchef Jakob Höyer. Hintergrund dieser Antwort ist, dass der DBU-Vorsitzende Jesper Möller und der DBU-Direktor Jakob Jensen am Mittwoch bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz auftraten und dabei massive Kritik an der FIFA und ihrem Präsidenten Gianni Infantino übten.

„Versucht, offen zu sein“
Die Dänen hatten im Vorfeld der WM besonders deutlich gegen die Situation von Gastarbeitern und Minderheiten in dem autokratisch geführten Katar Stellung bezogen. Spätestens nach dem enttäuschenden 0:0 zum WM-Auftakt gegen Tunesien wollen sie dieses Thema nun aber von der Mannschaft fernhalten. „Ich habe versucht, offen zu sein und alle Fragen zu beantworten, die gekommen sind. Ich bereue nichts“, sagte auch Nationaltrainer Kasper Hjulmand bereits am Mittwoch zu dem Thema. „Aber wir haben einige großartige Spiele vor uns und es ist meine Aufgabe und die Aufgabe der Spieler, sich darauf zu konzentrieren.“

„Sobald wir wieder zu Hause sind“, stehe er wieder für andere Fragen zur Verfügung, so Hjulmand. Sein Co-Trainer Morten Wieghorst stellte am Donnerstag bei dem Medientermin mit Christensen und Lindström immerhin klar, dass er die Aktion der deutschen Spieler vor dem Japan-Spiel gut fand. „Gut gemacht, Deutschland“, sagte der frühere Stürmer von Celtic Glasgow. „Aber vielleicht wäre es mit einer gemeinsamen Erklärung noch stärker gewesen.“

Deutschland und Dänemark hatten wie alle anderen europäischen Teams auf das Tragen der „One Love“-Kapitänsbinde verzichtet. Die deutschen Spieler hielten sich am Mittwoch bei ihrem Mannschaftsfoto aber aus Protest gegen den Druck der FIFA die Hände vor den Mund.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung