„Times“-Ranking

Erstmals drei heimische Unis unter den Top 200

Österreich
12.10.2022 07:41

Erstmals sind drei österreichische Hochschulen im jährlichen „Times Higher Education Ranking“ in den Top 200 platziert. Neben der Uni Wien, die heuer um 13 Plätze auf Rang 124 kletterte, und der Medizin-Uni-Graz mit einem Aufstieg um 28 Plätze auf Rang 168 schaffte es in der am Mittwoch erschienenen Rangliste auch die Medizin-Uni Wien in diese Gruppe. Sie kletterte auf Platz 194.

Damit ist man auch dem Ziel der österreichischen Forschungsstrategie etwas nähergekommen: Diese strebt bis 2030 zwei Austro-Unis in den Top 100 an.

Uni Klagenfurt verschlechterte sich, Uni Linz steigt auf
Die Medizin-Universität Innsbruck landete wie beim Vorjahresranking auf den Plätzen 201-250 (ab 201 wird in 50er-Schritten gerankt, später in 100ern und 200ern). Die Unis Innsbruck und Klagenfurt sowie die Technische Universität (TU) Wien belegten jeweils einen Platz zwischen 401 und 500. Während die beiden Hochschulen in Tirol und der Bundeshauptstadt dabei stabil blieben, ging es für die Uni Klagenfurt als einzige österreichische Uni in den Top 1000 etwas abwärts (Vorjahr: 351-400).

Plätze gut gemacht hat dagegen die Universität Linz - sie kletterte von den Plätzen 601-800 auf 501-600. In der Bandbreite 601-800 verblieben sind dagegen nachbarschaftlich die Universität Graz und die TU Graz, neu in diese vorgestoßen ist heuer die Universität Salzburg (zuletzt nicht gerankt). Aus den Top 1000 hinausgefallen ist die Montanuni Leoben.

Oxford bleibt wieder Nummer eins
Platz eins des Times-Rankings geht bereits zum siebenten Mal in Folge an die University of Oxford (Großbritannien). Auf Platz zwei folgt die Harvard University (USA), ex aequo auf Platz drei die University of Cambridge (Großbritannien) und die Stanford University (USA). Beste kontinentaleuropäische sowie deutschsprachige Hochschule ist die ETH Zürich (Schweiz) auf Platz elf, beste deutsche die TU München auf Platz 30.

Für das Ranking wurden 1799 Universitäten aus 104 Ländern und Regionen bewertet. Die Rangliste basiert auf 13 Indikatoren aus den Bereichen Forschung, Lehre, Zitierungen, Internationalisierung und Einwerbung von Drittmitteln aus der Wirtschaft. Dafür wurden diesmal u.a. 121 Millionen Zitierungen wissenschaftlicher Veröffentlichungen analysiert und 40.000 Wissenschaftler weltweit befragt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele