Mi, 15. August 2018

Nahe Paris

06.08.2011 20:13

Geldtransporter-Überfall mit Sprengweste

Auf brutale Weise haben vier unbekannte Männer in Frankreich am Samstag einen Geldtransporter überfallen. Die Bande schnallte dem Fahrer einen Sprengstoffgürtel um und erpresste somit die Herausgabe des Geldes. Es war bereits der dritte Überfall dieser Art innerhalb von drei Wochen.

Die Bande hatte den Geldtransporter am Samstag in Seine-Saint-Denis nicht weit von Paris mit ihrem Auto gerammt. Als der Fahrer nach dem Unfall ausstieg, sei ihm der Sprengstoffgürtel umgeschnallt worden, berichteten französische Medien. Dann musste der Mann, der Geldautomaten neu befüllen sollte, seine Tour fortsetzen und an jedem Geldautomaten alle Scheine aushändigen. Erst nach gut einer Stunde wurde er freigelassen.

Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei dem Sprengstoffgürtel nur um eine Attrappe handelte - genau wie bei zwei ähnlichen Fällen in der jüngsten Zeit. Erst am vergangenen Montag hatten Kriminelle dem Fahrer eines Geldtransporters einen vermeintlichen Sprengstoffgürtel umgeschnallt und 600.000 Euro gefordert - sie wurden festgenommen. Mitte Juli erbeutete eine Bande mit derselben Masche 250.000 Euro.

Die Ermittler vermuten Medienberichten zufolge, dass es sich diesmal nicht um die gleichen Täter, sondern um Nachahmer handelt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.