Gedenkinitiative

Ausgrabungen auf dem Gelände des Lager-Liebenau

Steiermark
08.08.2022 14:42

Archäologische Grabungen bringen auf dem Gelände des NS-Lagers Graz-Liebenau zahlreiche Fundstücke zutage. Vorwiegend sind es persönliche Gegenstände der Zwangsarbeiter.

Schon als man die Gedenktafel für das Lager aus der NS-Zeit im Jahr 2020 errichtete, stieß man auf persönliche Gegenstände damaliger Zwangsarbeiter und auf Relikte jener Menschen, die auf den Todesmärschen im Jahr 1945 hier durchgetrieben wurden. Dank einer Subvention der Stadt konnten Uschi und Rainer Possert von der Gedenkinitiative Graz-Liebenau nun erstmals eine archäologische Forschungsgrabung beauftragen, die schon in den ersten Tagen zahlreiche interessante Funde vorweisen kann.

Fundstücke aus der Grabung auf dem Grünanger in Graz-Liebenau (Bild: Possert)
Fundstücke aus der Grabung auf dem Grünanger in Graz-Liebenau

Kämme, Schuhe und Knöpfe
Dabei handelt es sich vorwiegend um kleine persönliche Dinge wie Kämme, Schuhe, Knöpfe, Medizinfläschchen, aber auch um eine beachtliche Menge an Schneckenhäusern. „Zeitzeugen haben uns berichtet, dass die Schnecken den Zwangsarbeitern als Nahrung dienten, wenn sie wieder einmal nur alle zwei bis fünf Tage leere Suppe zu essen bekamen“, erklärt Rainer Possert.

Das Zwangsarbeiterlager Liebenau war das größte in Graz. (Bild: AdBiK)
Das Zwangsarbeiterlager Liebenau war das größte in Graz.

Ausgegraben wurden von dem Mini-Team um Archäologin Sandra Schweinzer auch viele Rinderknochen, Auch hier gibt es Zeitzeugen, die erzählten, wie Mitarbeiter des nahen Schlachthofs oft Schlachtabfälle über den Zaun warfen, um den ausgemergelten Lagerinsassen Essbares zukommen zu lassen.

Viele Funde, aber keine menschlichen Knochen
Der erste Teil der Grabung ist fast abgeschlossen, ein zweiter folgt auf den Fuß, insgesamt sieben mal acht Meter misst das Areal. „Dort, wo der Knochenspürhund im vergangenen Jahr angeschlagen hat, können wir leider nicht graben. Da handelt es sich um verbautes Gebiet oder um ein Gelände, wo der Baumschutz Vorrang hat“, erklärt der Leiter der Gedenkinitiative, warum man bis jetzt bei dieser Grabung keine menschlichen Überreste freigelegt hat. Ausschließen will er solche Funde aber nicht.

Knochen-Spürhund „Flintstone“ ist ein Medienstar. (Bild: Marcel Pail)
Knochen-Spürhund „Flintstone“ ist ein Medienstar.

Nach genauer Erfassung und Dokumentation aller Relikte wird man diese - wie vorgeschrieben - der dem GrazMuseum zugeordneten Stadtarchäologie aushändigen. „Eine forensische Untersuchung wäre ebenso wichtig wie eine museale Präsentation“, wünscht sich Possert.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele