05.08.2022 10:48 |

„War am Verhungern“

Melanie Lynskey packt über Bodyshaming am Set aus

Als schrullige Rose in „Two and a Half Men“ hat Melanie Lynskey die Menschen zum Lachen gebracht. Beim Dreh zum Kultfilm „Coyote Ugly“ ist der Schauspielerin, die bereits mit 15 Jahren zum ersten Mal vor der Kamera stand, das Lachen jedoch vergangen. Wie sie jetzt im Gespräch mit dem „Hollywood Reporter“ verriet, sei sie am Set wegen ihrer Figur nämlich massiv unter Druck gesetzt worden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Schon mit 15 Jahren stand Melanie Lynskey für den Film „Heavenly Creatures“ von Regisseur Peter Jackson das erste Mal vor der Kamera. Es folgten zahlreiche Rollen, unter anderem in „Two and a Half Men“, „Sweet Home Alabama“ und zuletzt in „Don‘t Look Up“ an der Seite von Leonardo DiCaprio. Ein Dreh blieb der heute 45-Jährigen jedoch in schlechter Erinnerung: jener zum Kultfilm „Coyote Ugly“ mit Piper Perabo.

„Ich war am Verhungern“
Darin spielte Lynskey die Rolle der Gloria, beste Freundin der von Perabo gespielten Protagonistin Violet. Im Interview mit dem „Hollywood Reporter“ spricht sie nun darüber, dass am Set auf die jungen Schauspielerinnen Druck ausgeübt worden sei, möglichst dünn zu sein. „Alle Mädchen hatten dieses Regime, das sie fortsetzen mussten. Es war lächerlich“, erzählte die gebürtige Neuseeländerin.

Zitat Icon

Ich war bereits am Verhungern und so dünn, wie ich mit diesem Körper nur sein konnte.

Melanie Lynskey

Sie sei jedoch besonders starkem Bodyshaming ausgesetzt gewesen, so Lynskey. Denn obwohl sie bereits sehr schlank gewesen sei, habe man ständig über ihre Figur gestänkert. „Ich war bereits am Verhungern und so dünn, wie ich mit diesem Körper nur sein konnte“, erinnerte sie sich zurück.

Ständige Mäkeleien an Lynskeys Figur
Maskenbildner, Kostümbildner und andere Mitarbeiter am Set hätten dennoch mit Kritik nicht gespart. „Es gab Leute, die mir bei Garderobenanproben viele Spanx anlegten und sehr enttäuscht waren, als sie mich sahen. Der Kostümdesigner meinte: ,Niemand hat mir gesagt, dass es Mädchen wie dich geben würde‘“, fuhr Lynskey fort.

Sie habe „wirklich intensives Feedback“ über ihr vermeintlich zu hohes Gewicht bekommen, selbst vom Make-up-Artist, der gemeint habe: „Ich werde dir helfen, indem ich dir ein bisschen mehr deine Kieferpartie betone.“

Bekam Gefühl vermittelt, sie sei nicht schön
Für sie hätten sich die vielen Mäkeleien angefühlt, als habe man ständig „Du bist nicht schön. Du bist nicht schön“ zu ihr gesagt, erinnerte sie sich an diese Zeit zurück. Denn: „In deinen frühen 20ern dreht sich so viel um Schönheit und darum, wie andere Leute auf dich reagieren und ob sie dich sexuell anziehend finden.“

Melanie Lynskey war von 2007 bis 2014 mit Jimmi Simpson verheiratet. 2020 heiratete sie Schauspieler Jason Ritter, mit dem sie eine gemeinsame Tochter hat.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 10. August 2022
Wetter Symbol