05.08.2022 19:00 |

Asphalt abgelehnt

Radwege im Ötz- und Gurgltal noch „Stückwerk“

Die nagelneuen Radwege im Gurgl- und Ötztal weisen Lücken auf: Asphaltlücken. Die Naturschutzbehörde untersagt die Aufbringung, doch die Touristiker wollen im Sinne der Sicherheit weiter kämpfen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bewegte Zeiten ist Imst Tourismus aus der Vergangenheit gewohnt. GF Thomas Köhle, der den Tourismusverband in ruhigere Gewässer führte, zog es im Juni nach Ischgl. Eine bewegende Chance für Bernd Kiechl, wieder heimzukehren. Der Tarrenzer, der die Tourismuslehre in Imst absolvierte, Bachelor und Master am MCI nachschoss und dem Tourismus in der Ferne frönte, wurde aus 26 Bewerbern als Köhle-Nachfolger auserkoren.

Negativer Bescheid der BH Imst wegen Krabbeltieren
Der musste sich auch gleich mit dem leidigen Thema Radweg auseinandersetzen. Vor rund zwei Jahren wurde nämlich die „Tschirgantrunde“ eröffnet. Rund eine Million Euro investierte Imst Tourismus in den asphaltierten Radweg. Nach Fertigstellung sollte ein Radfahrverbot auf der Bundesstraße dafür sorgen, dass alle Pedalritter - auch die Rennradfahrer - den Radweg benutzen. Der hat aber einen Haken: Er ist nicht lückenlos asphaltiert!

Zitat Icon

Wir wollten den rund 200 Meter langen Schotterabschnitt im Tarrenzer Weiler Dollinger nun asphaltieren, bekamen aber einen negativen Bescheid.

Bernd Kiechl, Geschäftsführer von Imst Tourismus

Die Umweltabteilung der BH Imst wirft nämlich ein scharfes Auge darauf, ob Fauna und Flora Schaden erleiden würden. Dies sei auf einem Teilstück Nähe Tarrenz der Fall. „Wir wollten den rund 200 Meter langen Schotterabschnitt im Tarrenzer Weiler Dollinger nun asphaltieren, bekamen aber einen negativen Bescheid“, sagt Bernd Kiechl, „die BH stützt sich auf ein Gutachten“. Es handle sich um Krabbeltiere, die den Weg überqueren, mehr wollte Kiechl nicht verraten. Man werde nun in einer Stellungnahme neue Argumente formulieren. Ziel sei der Status eines „Öffentlichen Interesses“.

Ötztaler fragen sich, ob „erst was passieren muss“
„Muss zuerst was passieren, wenn die Rennradler auf die Straße ausweichen?“, fragt sich der Ötztaler Tourismusdirektor Oliver Schwarz. Trotz des jahrelangen Einsatzes und unzähliger Einreichungen sind immer noch mehrere Abschnitte - in Summe etwa ein Drittel - des kürzlich eröffneten und stark frequentierten Radweges ins Ötztal ohne Asphalt. Die Begründung der Imster Umweltabteilung für die Ablehnung sei für jeden Abschnitt eine andere. Der kürzliche Sieg vor dem Landesverwaltungsgericht nach drei Jahren Kampf betreffe lediglich ein Teilstück. Man werde aber weiter „fleißig einreichen“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 11. August 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 28°
heiter
11° / 27°
wolkig
11° / 26°
heiter
13° / 28°
heiter
15° / 26°
stark bewölkt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)