24.07.2022 07:15 |

4 Verletzte im Spital

Großbrand in Reifenlager nach Hochzeitsfeuerwerk

In einem Feuerinferno endete diese Nacht eine Hochzeit in der 50 Kilometer nördlich des Bodensees gelegenen deutschen Gemeinde Gammertingen (Baden-Württemberg). Laut Informationen der „Schwäbischen Zeitung“ feierte ein Reifengroßhändler auf seinem Firmengelände mit 300 Gästen - sowie DJ Ötzi als Special Act - seine Hochzeit inklusive Feuerwerk, als gegen 23.30 Uhr Feuer ausbrach. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Samstag, gegen 23.30 Uhr, gingen bei den deutschen Behörden die ersten Meldungen über einen Brand auf dem Firmengelände eines Reifengroßhändlers in Gammertingen (Landkreis Sigmaringen) ein. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte stand eine neu errichtete Lagerhalle mit Verwaltungstrakt in Brand.

Die Feuerwehren, die mit einem Großaufgebot von fast 300 Florianis vor Ort waren, brachten den Brand schließlich gegen 3.30 Uhr unter Kontrolle und verhinderte so eine weitere Ausbreitung auf weitere Gebäude.

Der Rettungsdienst behandelte vier Personen mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Wo sich diese vier Personen bei Brandausbruch aufhielten, ist bislang unklar.

In der Firma selbst wurde zu der Zeit nicht gearbeitet, der Zeitung zufolge feierte der Firmeninhaber allerdings mit 300 geladenen Gästen und DJ Ötzi als Special Act seine Hochzeit auf dem Gelände.

Mehrere Millionen Euro Schaden
Die entstandene Schadenssummer kann bislang nicht genau beziffert werden, wird von der Polizei aber auf mehrere Millionen Euro geschätzt. Durch die entstandene Rauchentwicklung mussten die Anwohner der Gemeinde Gammertingen dazu aufgefordert werden, die Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Eine entsprechende Warnmeldung wurde über den Rundfunk ausgestrahlt, auch das deutsche Innenministerium gab eine Warnmeldung für einen Zehn-Kilometer-Umkreis heraus. Zusätzlich warnte die Polizei mittels Lautsprecherdurchsagen im angrenzenden Wohngebiet.

Ob tatsächlich das Hochzeitsfeuerwerk für das Feuerinferno verantwortlich war, ist noch unklar. Untersuchungen laufen.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
14° / 18°
leichter Regen
17° / 22°
starke Regenschauer
17° / 21°
starke Regenschauer
16° / 21°
starke Regenschauer
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)