07.07.2022 18:21 |

Schelte von Kollegen

Seilbahn systemrelevant: Hörl sorgt für Aufregung

Er wolle nicht zuschauen, wenn der Strom in die Stadt fließt und die Erzeuger in den Tälern sitzen auf dem Trockenen, sagte Österreichs oberster Seilbahner, ÖVP-NR Franz Hörl bei der Eröffnung einer neuen Bahn in Vorarlberg. Auch Seilbahnen müssten in der Energiekrise versorgt werden. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Angesichts der drohenden Energiekrise fordert VP Tourismussprecher Franz Hörl im Rahmen der Eröffnung einer neuen Seilbahn in St. Gallenkirchen im Montafon Versorgungssicherheit.

Montafon als Stromlieferant
In seiner Rede meinte Hörl sinngemäß, dass das Montafon sehr viel Strom liefere und er trotz Energiekrise einen vernünftigen Preis sowie Versorgungssicherheit fordere. Hörl wörtlich: „Und wenn heute in Wien die Frage gestellt wird, ob Seilbahnen und Schneeanlagen sicherheitsrelevante Einrichtungen sind, die auch versorgt werden müssen im Herbst(wenn das Gas knapp wird),dann sage ich denen: Freunde, ich schaue nicht zu, wie das Wasser an mir vorbeirinnt und Strom für die Stadt produziert wird, und wir sitzen im Trockenen. Dann werden wir uns auch zu wehren wissen.“ Den Strom, der im Montafon produziert wird, wolle er auch hier verwenden.

LR Palfrader: „Bedenklich“ 
Für Arbeitslandesrätin Beate Palfrader sind diese Aussagen bedenklich: „Natürlich ist der Wintertourismus eine wichtige Einnahmequelle für unser Land und ja, auch der Tourismus steht hier vor großen Herausforderungen. Wenn Franz Hörl aber der Ansicht ist, der Wintertourismus sei ebenso systemrelevant wie die Lebensmittelproduktion oder Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, dann finde ich das höchst fragwürdig. Die Menschen in unserem Land fürchten angesichts der zu erwartenden Engpässe bei der Energielieferung um ihren Arbeitsplatz, haben Angst, im Winter ihre Wohnungen nicht mehr beheizen zu können, machen sich Sorgen um ihre Existenz. Daher ist es die Aufgabe der Politik, sich zuerst dieser existentiellen Probleme anzunehmen.“

„Lobbyismus für einige wenige“
Der geschäftsführende AAB-Landesobmann LAbg. Dominik Mainusch sieht Hörls Aussagen ebenfalls kritisch und meint: „Bei allem Verständnis für die Sorgen und Bedenken Hörls: Sollte das Worst-Case-Szenario eintreten, dann hat die Grundversorgung in der Bevölkerung oberste Priorität, darüber kann nicht diskutiert oder verhandelt werden. Wer das nicht begreift oder begreifen will, der betreibt Lobbyismus für ein paar wenige, aber sicher keine verantwortungsvolle Politik für alle “, so Mainusch abschließend.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
17° / 26°
leichter Regen
14° / 25°
leichter Regen
14° / 22°
leichter Regen
14° / 25°
leichter Regen
15° / 22°
starke Regenschauer
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)