05.07.2022 16:30 |

18 Fälle seit Samstag

Neuerlich Covid-Lockdown für 13-Millionen-Stadt

In China ist wegen einer drohenden „Explosion“ an Coronavirus-Infektionen neuerlich ein rigoroser Lockdown über eine 13-Millionen-Einwohner-Stadt Xi’an verhängt worden. Geschäfte, Schulen sowie Restaurants der für ihre Terrakotta-Armee berühmten Millionenmetropole bleiben nach Angaben der Stadtverwaltung ab Mittwoch für eine Woche geschlossen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dadurch sollte „die Gesellschaft so weit wie möglich zur Ruhe kommen, die Mobilität reduzieren und das Infektionsrisiko senken“, heißt es seitens der Behörden. Seit Samstag wurden in Xi‘an den Behörden zufolge 18 Covid-Infektionen mit der Omikron-Variante des Erregers SARS-CoV-2 registriert.

Drastischer Lockdown bereits Ende 2021
Die Millionenmetropole im Norden der Volksrepublik China war Ende vergangenen Jahres bereits unter einen drastischen Lockdown gestellt worden. Einen Monat lang wurde das öffentliche Leben in der Stadt komplett lahmgelegt. Damals wurden Tausende Corona-Fälle registriert.

China verfolgt nach wie vor eine strikte Null-Covid-Strategie, bei der einzelne Ausbrüche sofort durch Abriegelungen und Massentests bekämpft werden. Die Wirtschaft des Landes erholt sich gerade erst von den Auswirkungen eines monatelangen Lockdowns in Shanghai und äußerst strenger Corona-Beschränkungen in der Hauptstadt Peking.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).