06.01.2022 09:41 |

Steigende Covid-Zahlen

China setzt Flüge von und nach Stadt Xi‘an aus

China hat in der Stadt Xi‘an wegen steigender Corona-Infektionszahlen den Flugverkehr eingestellt. Alle nationalen und internationalen Passagierflüge vom Flughafen Xi‘an-Xianyang sind seit dem 5. Jänner bis auf Weiteres ausgesetzt, vermeldete am Donnerstag die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Virus-Ausbruch in der nordwestchinesischen Millionenmetropole ist der größte in China seit dem ersten Lockdown in Wuhan Anfang 2020. Die Stadt Xi‘an ist bereits seit Weihnachten vollständig abgeriegelt, sämtliche rund 13 Millionen Einwohner dürfen ihre Häuser praktisch nicht mehr verlassen.

Auch Autoverkehr wurde gestoppt
Wie die Stadtverwaltung vor eineinhalb Wochen in Onlinemedien mitteilte, dürfen Privatfahrzeuge in Xi’an - der Heimat der weltberühmten Terrakotta-Armee - nur noch unterwegs sein, wenn ihre Lenker an der Eindämmung der Pandemie beteiligt sind.

Die Einhaltung dieser Regel werde mit Fahrzeugkontrollen streng überwacht, kündigten die Behörden an. Verstöße würden mit bis zu zehn Tagen Haft und einer Geldstrafe von 500 Yuan (umgerechnet knapp 70 Euro) geahndet.

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 war Ende 2019 zuerst in der Stadt Wuhan nachgewiesen worden. In der Folge dämmte China die Covid-Pandemie mit strikten Maßnahmen wie der Abriegelung ganzer Städte und Massentests weitgehend ein.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).