Do, 16. August 2018

Wegen "Verrat"

01.08.2011 09:57

Berlusconi sicher: "Gadafi will mich töten lassen"

"Er will mich tot sehen": Italiens Premier Silvio Berlusconi fürchtet um sein Leben, weil der libysche Machthaber Muammar al-Gadafi angeblich Killer auf ihn angesetzt hat. Sein früherer "guter Kumpel" wolle ihn wegen Italiens Beteiligung an den NATO-Luftangriffen im nordafrikanischen Staat ermorden lassen, "das weiß ich aus sicherer Quelle", verriet Berlusconi der Zeitung "Corriere della Sera".

Mit Gadafi hatte der italienische Premier bis vor wenigen Monaten eine bizarre Männerfreundschaft gepflegt. Wie kein anderer europäischer Politiker hofierte er den libyschen Machthaber, lud ihn sogar mehrmals nach Rom ein. In einem Vertrag verpflichtete sich Italien, Libyen für die Kolonialherrschaft von 1911 bis 1942 zu entschädigen. Im Gegenzug flossen reichlich Öl und Gas nach Italien. Jetzt ist alles anders.

Berlusconi: "Ich schwebe in Lebensgefahr. Nicht nur ich, sondern auch meine Familie. Ich habe von meinen Quellen erfahren, dass Gadafi den Befehl gegeben hat, mich umzubringen. 'Ihr müsst ihn töten', genau das waren seine Worte."

Libyen-Kontakte "größte Leistung"
Italiens Premier bezeichnet die ehemals guten Kontakte nach Libyen immer noch als "meine größte diplomatische Leistung". "Als ich Gadafi in Tripolis die Hand schüttelte, tobten draußen bereits die ersten Demonstrationen", erinnert sich Berlusconi an die Anfänge der Proteste in dem nordafrikanischen Land. Wochenlang hatte der Ministerpräsident gezögert, als der Westen begann, die Revolutionsbewegung zu unterstützen. Dass sich Italien letztendlich doch an den Luftangriffen der NATO beteiligte, darunter müsse er jetzt leiden. "Unser Eingreifen sieht er als Verrat an", sagt Berlusconi.

"Er versteht Regeln der Demokratie nicht"
Immer noch äußert sich der 74-Jährige alles andere als überzeugt vom Eingreifen in Libyen. Berlusconi: "Was hätte ich tun sollen? Die USA, Staatspräsident Napolitano und die Mehrheit im Parlament waren dafür. Nicht nur ich entscheide in diesem Land. Aber erklären Sie das mal Gadafi, der es gewohnt ist, alleine zu regieren. Er versteht die Regeln der Demokratie nicht."

Fast schon bedauernd spricht der Premier über die neue Situation in der Beziehung zwischen Italien und Libyen. So wie es aussehe, bleibe Gadafi trotz der Revolutionsbewegung an der Macht. "Unser einstmals bester Freund in der nordafrikanischen Region ist jetzt unser größter Feind. Ein großer Schaden für Italien", so Berlusconi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.