02.07.2022 18:00 |

Wegen 50 Euro Strafe

Lenker bat Polizisten, ein „Auge zu zudrücken“

Die Bitte eines Bosniers an die Polizei, bei einer Verkehrs-Strafe eine Ausnahme zu machen, ging nach hinten los: Nun muss der 26-Jährige wegen Verdacht auf Bestimmung zum Amtsmissbrauch vor Gericht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein Bosnier (26) hatte das Handy am Ohr, als er am 18. Februar seinen Wagen durch Salzburg lenkte. Bei der Verkehrskontrolle setzte es eine 50 Euro Strafe. Doch der Bosnier bat die Polizisten um eine Ausnahme: Sie sollen „ein Auge zudrücken“, damit er keine Anzeige bekomme. Dafür bot er den Beamten auch Geld. Die lehnten ab und zeigten den Autofahrer an. Jetzt muss sich der Bosnier deswegen am kommenden Mittwoch im Salzburger Landesgericht verantworten. Der Vorwurf: Bestimmung zum Amtsmissbrauch. Übrigens: Der 26-Jährige hat seit 2015 keinen Führerschein mehr, und wollte deshalb nicht angezeigt werden - da er sonst seinen Schein nicht wieder bekommen hätte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 09. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)