28.06.2022 15:00 |

Bei Männern und Frauen

Pensionsantrittsalter nach Jahren wieder gestiegen

Das Pensionsantrittsalter ist nach Daten der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) nach Jahren der Stagnation nun wieder um ein halbes Jahr angestiegen - und zwar sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Männer haben ihre Pension 2021 durchschnittlich mit 61,8 Jahren angetreten, Frauen mit 59,8 Jahren.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In der PVA sieht man einen Grund für den Anstieg im Auslaufen der sogenannten abschlagsfreien Hackler-Regelung, wodurch Menschen, die früher diese Frühpension wählten, nun ihre Alterspension später angetreten haben. Ein zweiter Grund liegt im befristeten Reha-Geld. Viele dieser Bezieher wurden zu einer neuerlichen Begutachtung eingeladen und haben dann die Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension ebenfalls später angetreten.

Gender-Pensions-Gap ist kleiner geworden
Bemerkenswert ist auch, dass der sogenannte Gender-Pensions-Gap 2021 wieder etwas kleiner geworden ist, nachdem er im Jahr davor noch angewachsen war. Frauen, die 2021 ihren Ruhestand angetreten haben, haben mit durchschnittlich 1529,59 Euro 59,22 Prozent der durchschnittlichen Männer-Pension (2588,77 Euro) erhalten. 2020 hatte die durchschnittliche Pensionshöhe noch 56,30 Prozent im Vergleich zu den Männern betragen.

In der PVA wird dies damit begründet, dass die Pensionshöhen der Männer 2020 durch die Hackler-Regelung, von der fast nur Männer profitierten, deutlich stärker angestiegen ist, als jene der Frauen. Im Jahr 2021 gab es diesen Effekt nicht mehr - im Gegenteil, die durchschnittliche Alterspension ist bei Männern sogar minimal gesunken (minus 0,23 Prozent) während jene der Frauen um 4,96 Prozent gestiegen ist. Dadurch verringert sich auch die Pensionslücke.

Positive Effekte der Pandemie
Die Zahl der Anträge auf Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension ist zwar 2021 wieder um 3,3 Prozent auf 45.801 Fälle angestiegen, hat aber noch nicht das Vor-Corona-Niveau von 51.454 Anträgen im Jahr 2019 erreicht. Die PVA führt dies darauf zurück, dass durch die starke Nutzung der Home-Office-Möglichkeiten und die bestehenden Kurzarbeitsregelungen während der Pandemie die Belastungssituation offensichtlich geringer geworden sei.

Geburtenstarke Jahrgänge sind in Pension
Aufgrund der Erholung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes hat der Jahresdurchschnitt der Pflichtversicherten 2021 mit mehr als 3,5 Millionen sogar das Niveau vor der Pandemie übertroffen. Die Anzahl der Pensionen ist durch die geburtenstarken Jahrgänge, die derzeit in Ruhestand treten, sowohl 2020 als auch 2021 angestiegen. Im Jahr 2021 (2,058.323 Pensionen) mit plus 1,3 Prozent auf Grund höherer Sterbefälle weniger stark als im Jahr 2020 (1,8 Prozent).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)