13.07.2011 11:51 |

272 Millionen Dollar

USA: Entschädigung für Madoff-Opfer genehmigt

Aufatmen heißt es für einige Opfer des Milliardenbetrügers Bernard Madoff: Ein Richter in den USA gab am Dienstag Zahlungen über insgesamt 272 Millionen Dollar (191 Millionen Euro) frei, die nun unter 1.224 Geschädigten aufgeteilt werden sollen. Im Durchschnitt können sich die Madoff-Opfer also über 222.551 Dollar freuen.

Der Richter genehmigte zudem die Schaffung eines Fonds mit einem Vermögen von 2,6 Milliarden Dollar, die der Madoff-Insolvenzverwalter Irving Picard sichergestellt hatte. Das Geld soll ausgezahlt werden, sobald über mehrere Klagen entschieden wurde. Insgesamt hatte Picard 7,6 Milliarden Dollar aus Madoffs Vermögen und von Investoren sichergestellt, die vom Milliardenbetrug profitiert hatten.

Zu 150 Jahren Haft verurteilt
Madoff war im Dezember 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise festgenommen worden, nachdem er über Jahre hinweg mit Hilfe eines komplexen Systems Tausende Anleger um geschätzte 65 Milliarden Dollar geprellt hatte. Die Anleger verlangten ihr Geld zurück. 2009 wurde Madoff zu 150 Jahren Haft verurteilt. Im Prozess gestand er, die ihm anvertrauten Summen nie angelegt zu haben. Zu seinen Opfern zählen Banken, Privatleute und Wohltätigkeitsorganisationen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).