29.05.2022 06:00 |

Per Haftbefehl gesucht

Ukrainischer Höchstrichter in Wien untergetaucht?

Der Ex-Chef des ukrainischen Verfassungsgerichtes soll sich in einem Wiener Luxushotel versteckt halten. Jetzt steht er auf der internationalen Fahndungsliste. Die Ukraine-Justiz sucht bereits.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Einer der größten internen Gegner von Präsident Wolodymyr Selenskyj, Oleksandr Tupytskyi, gilt in seinem Heimatland nun als gesuchter Verbrecher. Er soll während seiner Amtszeit mehrere Anti-Korruptions-Gesetze torpediert haben, um eine Regierungskrise zu provozieren.

Soll in Wiener Luxushotel leben
Der frühere Chef des ukrainischen Verfassungsgerichtshofes steht unter anderem wegen Verdachts der Korruption - die USA haben ihn schon wegen Bestechlichkeit sanktioniert - auf der internationalen Fahndungsliste.

Brisant: Der 59-Jährige, einst vom gestürzten Moskau-treuen Präsidenten Viktor Janukowitsch als Höchstrichter eingesetzt, war kurz nach dem Beginn des russischen Angriffskrieges im Kofferraum eines Autos aus der Ukraine nach Österreich geflohen. Er und seine schwangere Frau sollen feudal in einem Wiener Luxushotel leben ...

Christoph Budin
Christoph Budin
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).